Versuchter Totschlag in Asylunterkunft in Königshofen – Messerangriff

Main-Tauber-Kreis

Lauda-Königshofen. Eine hitzige Auseinandersetzung, bei der ein Messer im Spiel war, ereignete sich am Montag, den 03.02.2020, in einer Gemeinschaftsunterkunft in Lauda-Königshofen. Ein eritreischer Bewohner attackierte einen syrischen Bewohner und verletzte diesen. Die Polizei sowie Rettungsdienst rückten an. Die vorläufige Festnahme erfolgte. Das Motiv, bislang unklar.

Bewohner stach mit Messer auf Bewohner ein – Opfer verletzt

Gegen 10.00 Uhr ging bei dem Polizeipräsidium Tauberbischofsheim die Information ein, dass es in der Gemeinschaftsunterkunft in der Straße Am Breitenstein in Königshofen eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern gegeben habe. Die ersten Ermittlungen vor Ort ergaben, dass ein 29-jähriger Mann eritreischer Herkunft, einen 45-jährigen Mann, syrischer Nationalität plötzlich angriff und mit einem Messer verletzte.

Motiv bislang unklar – Weiterer Bewohner konnte schlimmeres verhindern

Ein weiterer Mitbewohner konnte den 29-jährigen Angreifer überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizeibeamten festhalten. Das Motiv für den Angriff ist derzeit Gegenstand der polizeilichem Ermittlungen. Aktuell ist der 29-Jährige vorläufig festgenommen und in polizeilichem Gewahrsam. Die Tat wird derzeit als versuchten Totschlag gewertet. Über dessen weiteren Verbleib wird zeitnah entschieden.


Weitere Berichte zum Thema:

04.02.2020 – Versuchter Mord an Bewohner in Königshöfer Asylunterkunft – Psychiatrische Einweisung


Foto: René Engmann