Nach 213 Tagen wieder einsatzbereit – DLRG Mosbach bezieht Interims-Rettungswache

Gastbeiträge

Mosbach. Nach 213 Tagen ist der Südwesten des Neckar-Odenwald-Kreises wieder ein Stück sicherer: Die Einsatzkräfte der DLRG Ortsgruppe Mosbach konnten am 14. September 2019 ihre Interims-Rettungswache an der Clemens-Brentano-Schule beziehen und sind somit wieder in der Lage bei Notfällen am, im und auf dem Wasser auszurücken und zu helfen.

Bisherige Räumlichkeiten Anfang des Jahres durch Stadtverwaltung untersagt

Im Februar 2019 musste die Stadt Mosbach die Weiternutzung der bisherigen Räume unter dem Hallenbad aus Brandschutzgründen untersagen. Im Anschluss begann eine langwierige und schwierige Suche nach einer neuen Unterkunft. Jetzt konnten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte die ehemalige Hausmeisterwohnung an der Clemens-Brentano-Schule beziehen und für Ihre Zwecke künftig nutzen. Intensiv war die Suche, die Verhandlungen und die Zusammenarbeit mit der Stadt Mosbach, die zu keinem Zeitpunkt daran zweifeln lies, welch hohen Stellenwert eine Organisation wie die DLRG vor Ort besitzt.

Vonseiten der Stadt Mosbach ist man froh, eine gemeinsame Lösung gefunden zu haben. Die dem Verein angebotenen Räumlichkeiten in der Grundschule werden zwar mittelfristig wieder für schulische Belange benötigt, schaffen dem DLRG aber die Möglichkeit und Zeit, geeignete Vereinsräume zu finden, in denen sie idealerweise alle Belange unter einem Dach abbilden können.

Suche geht dennoch weiter – Geeignete dauerhafte Räumlichkeiten gesucht

Auch wenn aktuell Freude und Erleichterung bei den ehrenamtlichen Lebensrettern überwiegt, ist klar, dass die große Suche nach einer dauerhaften Unterbringung weiter gehen muss. Nach wie vor fehlt den Mitarbeitern ein dauerhafter Vereins- und Schulungsraum – es bestehen mehrere Angebote die zeitweise genutzt werden können – und eine Räumlichkeit, um die Bücherspenden für den DLRG-Bücherflohmarkt zu sortieren und für den Verkauf aufzubereiten.


Foto: DLRG OG Mosbach