Demnächst Blitzer in Baustellenbereichen im Hohenlohekreis – Sicherheit für Arbeiter

Hohenlohekreis

Hohenlohekreis. In den kommenden Wochen und Monaten wird es an Baustellen im Straßenverkehr vermehrt stichprobenartig durchgeführte Geschwindigkeitsmessungen, das heißt Blitzer, geben. Diese Maßnahme dient in erster Linie dem Arbeitsschutz, wie das Landratsamt Hohenlohekreis in der ersten Oktoberwoche 2019 in einer Pressemeldung mitteilte.

Neue Sicherheitsanforderungen des Bundes als Grundlage der Umsetzung

Im März 2019 hatte das »Bundesministerium für Arbeit und Soziales« neue Sicherheitsanforderungen für Arbeitsplätze im Straßenverkehr festgelegt. Allgemeines Ziel der Verkehrssicherungsmaßnahmen an Arbeitsstellen ist der Schutz von Verkehrsteilnehmern und dort arbeitenden Personen. Je nach Örtlichkeit stehen verschiedene Arbeitsschutzmaßnahmen zur Verfügung. Diese gehen von Geschwindigkeitsbeschränkungen, deren Einhalten durch Geschwindigkeitsanzeigetafeln und Geschwindigkeitskontrollen gewährleistet wird, über halbseitige Sperrungen bis hin zu Vollsperrungen.

Verbleibende Restbreite unter 3 Meter? – In der Regel Vollsperrung der Straße unausweichlich

Unter Abwägung der Interessen des Verkehrsteilnehmers und des Arbeitsschutzes wird im Hohenlohekreis versucht, die Behinderungen für den fließenden Verkehr so gering wie möglich zu halten. Das Ziel ist es, Vollsperrungen, wenn es irgendwie möglich ist, zu vermeiden. Nach aktuellem Stand ist bei Unterhaltungsarbeiten im Straßenraum jedoch mit einem deutlichen Anstieg der Sperrungen zu rechnen. Ist die verbleibende Restbreite der Straße zu gering, das heißt unter 3 Metern, wird die Straße grundsätzlich vollgesperrt. In Ausnahmefällen kann eine Vollsperrung bei einer Restbreite von 2,75 Metern vermieden werden. Ein solcher Ausnahmefall wäre eine Geschwindigkeitsbegrenzung unter 50 Stundenkilometer.

Eine Vollsperrung unter der Bedingung einer solchen Geschwindigkeitsbegrenzung zu vermeiden, setzt jedoch voraus, dass die vorgegebene Geschwindigkeit ebenso eingehalten wird. Daher sind seit April 2019 zwei Geschwindigkeitsanzeigetafeln im Einsatz. Diese zeigen die tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit und den Hinweis »langsam« oder »danke« an. Überprüft werden diese Arbeitsschutzmaßnahmen künftig ebenfalls durch stichprobenartig durchgeführte Geschwindigkeitsmessungen.

Appel des Landratsamtes an alle Verkehrsteilnehmer Geschwindigkeiten einzuhalten

Das Landratsamt Hohenlohekreis appelliert an alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, sich sowohl zum Schutz der arbeitenden Menschen als ebenso zum eigenen Schutz an die vorgegebene Geschwindigkeit zu halten. Wenn die vorgegebenen Geschwindigkeiten eingehalten werden, können Vollsperrungen vermieden werden.


Fotos: Landratsamt Hohenlohekreis