Umgebaute Straßenmeisterei-Zentralwerkstatt im Neckar-Odenwald-Kreis übergeben

Neckar-Odenwald-Kreis

Buchen. Rund 320.000 Euro investierte der Landkreis in den vergangenen Monaten im Jahr 2019 in den Umbau der Zentralwerkstatt der Straßenmeistereien im Landkreis in Buchen. Offiziell in Betrieb genommen und an den Leiter der Zentralwerkstatt Elmar Schmitt übergeben wurde der Umbau am Freitag, den 09.08.2019, im Beisein von Landrat Dr. Achim Brötel.

Umbau war notwendig – Fahrzeuge über die Jahre immer größer geworden

»Der Umbau war insbesondere notwendig, da die vorhandene Arbeitsgrube für die Wartung und Reparatur der Winterdiensteinsatzfahrzeuge zu kurz war. Die Einsatzfahrzeuge wurden im Laufe der Jahre immer größer und sind zudem leistungsstärker motorisiert«, erklärte der Leiter des Fachdienstes Straßen Harald Steinbach vor Ort. Damit komme die Investition vor allem der Verbesserung der Arbeitssicherheit zugute. Die neue Arbeitsgrube habe eine Länge von 15 Metern. Damit könnten zukünftig die Forderung aus den Unfallverhütungsvorschriften, dass beide Fluchtwege bei einer Fahrzeugreparatur nicht gleichzeitig verstellt sein dürfen, eingehalten werden.

Neubau besteht aus Fertigteil-Montagegrube

Beim Neubau der Grube habe man sich für eine Fertigteil-Montagegrube entschieden, informierte Steinbach zusammen mit dem Architekten des Landratsamtes, Dietmar Gehrig, weiter. Diese sei bereits ab Werk mit der neuesten Technik ausgestattet. Bei Wartungsarbeiten an Fahrzeugen könne somit unter anderem das Altöl direkt über einen Schwenktrichter in den bereitstehenden Altöltank gepumpt werden. Zur Abdeckung der Grube steht eine überfahrbare, elektrische Schiebeabdeckung zur Verfügung. Vor dem Öffnen der Arbeitsgrube werden automatisch die in der Arbeitsgrube angesammelten Gase abgesaugt.

Weiterhin beinhaltete der Umbau einen separaten Öllagerraum, in dem Altöl und sämtliche benötigten Öle für die Inspektionen der Fahrzeuge sicher gelagert werden können. Zudem wurde das Dach der Werkstatt mit einer Dachgaube versehen, damit für die Großfahrzeuge genügend Raum zur Verfügung steht.

Umbauarbeiten von Firmen aus der Region umgesetzt

Die Planung und Bauleitung des Projektes wurden vom Landratsamt unter Mitarbeit von Dietmar Gehrig, Alexander Giebel, Elmar Schmitt und Wolfgang Scholl selbst übernommen. Ausgeführt wurden die Umbauarbeiten von Firmen aus der Region.

Als »rundum gelungen« bezeichnete der Landrat dem Umbau. »Unsere Straßenmeistereien leisten sommers wie winters ausgezeichnete Arbeit, von der die Bürgerinnen und Bürger tagtäglich profitieren. Dies geht mit perfekt gewarteter Technik und hierfür haben wir jetzt wichtige Voraussetzungen geschaffen«, betonte Brötel.


Foto: Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis