Tödlicher Frontalzusammenstoß mit Linienbus und Motorrad in Weißbach – Motorradfahrer getötet

Hohenlohekreis Verkehrsunfälle

L1045/Weißbach. Zu einem besonders tragischen Verkehrsunfall kam es am Sonntag, den 18.08.2019, auf der Landstraße 1045 in Weißbach zwischen einem Linienbus und Motorrad. Der Linienbus kollidierte hierbei frontal mit dem Motorrad. Der Motorradfahrer starb an Ort und Stelle. Seine Sozia sowie ein Passagier im Bus erlitten lebensgefährliche sowie schwere Verletzungen. Die Landstraße 1045 war mehr als 4 Stunden voll gesperrt.

Linienbus frontal mit Motorrad – Unachtsamkeit des Busfahrers

Gegen 19.30 Uhr befuhr der Fahrer des Linienbusses »RegioBus 6« die Landstraße 1045, zugleich Kochertalstraße, aus Forchtenberg in Fahrtrichtung Weißbach. Im Kreuzungsbereich der L1045 / Hauptstraße / Brücke, wollte der 38-jährige Busfahrer nach links in die Hauptstraße fahren. Der Busfahrer ordnete sich hierfür auf der Linksabbiegerspur ein um in diese Abzubiegen. Infolge Unachtsamkeit übersah der 38-jährige Busfahrer einen aus Fahrtrichtung Niedernhall kommenden 28-jährigen Motorradfahrer, der zugleich eine 29-jährige bei sich hatte.

Motorradfahrer an Ort und Stelle verstorben – Sozia lebensgefährlich verletzt

Tragischerweise kam es im Kreuzungsbereich zu einem folgenschweren Frontalzusammenstoß beider Fahrzeuge. Hierbei prallte das Motorrad gegen das linke Eck des Linienbusses. Der 28-jährige Motorradfahrer verstarb an Ort und Stelle seinen schweren Verletzungen. Seine 29-jährige Sozia wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Ein einziger Passagier im Bus wurde durch den Frontalzusammenstoß schwer verletzt. Der 38-jährige Unfallverursacher erlitt einen Schock. Beide wurden ebenfalls in ein Krankenhaus verbracht.

Über 4-stündige Vollsperrung der Landstraße 1045 – Rund 40.000 Euro Schaden

Zur Unfallaufnahme, Rettung, Bergung und Reinigung musste die Landstraße 1045 bis gegen 23.45 Uhr für über 4 Stunden voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 40.500 Euro.


Foto: Symbolfoto