Eigenes Wohnhaus in Sonderriet angezündet – Rund 100.000 Euro Schaden – Psychische Probleme

Brände Main-Tauber-Kreis

Wertheim. Zu einem großen Einsatz der Feuerwehren kam es am Dienstag, den 30.07.2019, in dem Wertheimer Ortsteil Sonderriet im Main-Tauber-Kreis. Ein 61-jähriger Mann hatte im alkoholrausch, in Kombination mit psychischen Problemen, sein eigenes Haus angezündet. Die Festnahme erfolgte in der Sonderrieter Ortsmitte während der Löscharbeiten. Der Schaden, rund 100.000 Euro.

Zeugen meldeten brennendes Wohnhaus in Sonderriet

Um 09.30 Uhr meldeten Zeugen über den Notruf ein brennendes Wohnhaus in der Hofäckerstraße in dem Wertheimer Ortsteil Sonderriet. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand bereits der gesamte Dachstuhl des Einfamilienhauses in Flammen. Anhand von Zeugenaussagen konnte rasch ermittelt werden, dass ein Mann in dem Haus allein wohnt. Er befand sich jedoch nicht mehr im Gebäude.

Mit nacktem Oberkörper und Falsche Schnaps das Haus nach Brandausbruch verlassen

Der Mann, bei dem es sich um den 61-jährigen Besitzer des Wohnhauses handelt, wurde gesehen, wie dieser mit nacktem Oberkörper und einer Flasche Schnaps das Haus kurz vor dem Ausbruch des Brandes verließ und in Richtung Dorfmitte ging. Vorher sagte der 61-Jährige zur Feuerwehr, dass nicht gelöscht werden soll. Der 61-jährige Hauseigentümer wurde wenig später in der Ortsmitte aufgegriffen und durch Polizeibeamte in Gewahrsam genommen.

Eigenes Haus angezündet – Psychische Probleme – Erheblicher Alkoholeinfluss

Wie das Polizeipräsidium Heilbronn mitteilte, ist der 61-Jährige wegen seiner psychischen Probleme bekannt, weswegen dieser offensichtlich sein eigenes Haus angezündet hatte. Er stand bei der in Gewahrsamnahme erheblich unter Alkoholeinfluss.

Rund 100.000 Euro Schaden

Die Polizei hat inzwischen die Ermittlungen aufgenommen. Im Einsatz waren die örtlichen Freiwilligen Feuerwehren. Die Ortsdurchfahrt von Sonderriet musste während der Löscharbeiten für mehrere Stunden voll gesperrt werden. Der Sachschaden wird derzeit auf knapp 100.000 Euro geschätzt.


Foto: René Engmann