Sieger der Radfahrausbildung zu Gast bei dem Polizeirevier in Buchen

Neckar-Odenwald-Kreis Prävention

Buchen. Die 39 Klassenbesten der Radfahrausbildung aus dem Bereich des Polizeireviers Buchen verbrachten einen erlebnisreichen Vormittag bei dem Polizeirevier in Buchen. Der stellvertretende Leiter des Polizeireviers Buchen, Polizeihauptkommissar Robert Münch, begrüßte die Mädchen und Jungen als Gäste auf dem Polizeirevier. Er lobte die hervorragenden Leistungen bei der Radfahrausbildung und wünschte den Schülerinnen und Schülern einen schönen und interessanten Vormittag auf dem Polizeirevier.

Auf Entdeckungstour im Polizeigebäude – Wissenswertes bei der Spurensuche gelernt

Anschließend begaben sich die Klassensieger auf Entdeckungstour durch das Polizeigebäude. Beim Rundgang durch das Polizeirevier erwartete die Preisträger ein interessantes Programm, bei dem sie einen kleinen Einblick in den Polizeialltag erhielten. Sie erfuhren Wissenswertes unter anderem über die Spurensicherung, bei der sie sogar selbst Hand anlegen durften. Neben einer Stadtrundfahrt mit dem Streifenwagen und dem Blick in die Einsatzzentrale, war die Vorführung der Polizeihundeführer ein Höhepunkt des Vormittags. Bei einem Verkehrsquiz mussten die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen unter Beweis stellen.

Als Kreissieger bei der Radfahrausbildung gingen dabei hervor

  • Leon Fink (Otfried-Preußler-Schule, Buchen)
  • Marcel Magyar (Grundschule, Laudenberg)
  • Leonie Gabos (Gemeinschaftsschule, Adelsheim)

688 Schulkinder aus 39 Schulklassen nahmen teil

Insgesamt 688 Kinder aus 39 Schulklassen nahmen an der Radfahrausbildung teil. Die Ausbildung beinhaltete insgesamt vier zweistündige Übungseinheiten, wovon zwei auf dem Verkehrsübungsplatz am »Eckenberg« und zwei Einheiten mit den eigenen Fahrrädern im Realverkehr ihrer Heimatgemeinden absolviert wurden. Im Bereich Buchen werden die Viertklässler durch die Polizeihauptmeister Rainer Bossler und Rico Steiner von der Präventionsaußenstelle Mosbach des Polizeipräsidiums Heilbronn geschult.


Foto: Polizeipräsidium Heilbronn