Schwerer Verkehrsunfall auf A81 bei Großrinderfeld – PKW flog 30 Meter über Leitplanke hinweg

Main-Tauber-Kreis Verkehrsunfälle

A81/Großrinderfeld. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Freitag, den 12.07.2019, auf der Bundesautobahn 81, von Heilbronn in Fahrtrichtung Würzburg auf Höhe der Gemarkung Großrinderfeld. Ein Überholvorgang bei nicht angepasster Geschwindigkeit auf Aquaplaning ließ den Unfallverursacher mit einem weiteren PKW kollidieren und anschließend 30 Meter über die Leitplanke hinweg in ein Feld schleudern. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Bundesautobahn 81 musste mehrfach kurzzeitig voll gesperrt werden.

Überholen bei nicht angepasster Geschwindigkeit und Aquaplaning ging gründlich schief

Gegen 21.25 Uhr befuhr ein PKW-Fahrer die Bundesautobahn 81 von Heilbronn kommend in Fahrtrichtung Würzburg. Zwischen der Raststätte ob der Tauber Ost und Anschlussstelle Gerchsheim, versuchte der PKW-Fahrer trotz Aquaplanings und nicht angepasster Geschwindigkeit, ein vor Ihm vorrausfahrenden weiteren PKW zu Überholen. Das Überholmanöver misslang. Der PKW-Fahrer geriet während des Überholmanövers in das Schleudern, touchierte hierbei den PKW, den dieser gerade überholen wollte.

Nach Berührung über Außenschutzplanke 30 Meter in Feld geschleudert

Der Unfallverursache schleuderte nach dem Touchier-Vorgang gegen die rechte Außenschutzplanke und kam anschließend auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen. Der unschuldige PKW, der überholt werden sollte, wurde durch den Zusammenstoß über die bereits zerstörte Außenschutzplanke geschleudert und kam nach 30 Metern unterhalb der Böschung im Feld zum Stehen.

2 Leichtverletzte bei Verkehrsunfall

Sowohl der Unfallverursacher als ebenso der PKW-Fahrer, der über die Außenschutzplanke in ein Feld schleuderte, wurden leicht verletzt. Letzterer erlitt Schnittverletzungen.

Vollsperrung der Bundesautobahn

Die Bundesautobahn 81 musste zur Unfallaufnahme und Bergung zeitweise voll gesperrt werden. Es entstand an den PKWs ein Gesamtsachschaden von insgesamt rund 5000 Euro. Der Schaden an der Außenschutzplanke ist bislang unklar.


Foto: René Engmann