Aquaplaning und zu schnell – Mehrere Verkehrsunfälle auf A81 zwischen Tauberbischofsheim und Boxberg

Main-Tauber-Kreis Verkehrsunfälle

BAB81/Tauberbischofsheim/Ahorn. Mehrere Verkehrsunfälle waren das Ergebnis starker Niederschläge, die am Samstag, den 22.06.2019, in einem knapp einstündigen Zeitraum über die Bundesautobahn 81 zwischen Tauberbischofsheim und Boxberg niedergingen. Der Gesamtschaden, rund 50.000 Euro. Das Ganze lief ohne größere Personenschäden ab. Freiwillige Feuerwehr sowie Rettungshubschrauber und eine Vollsperrung waren die Folge.

3 Verkehrsunfälle bei Aquaplaning mit nicht angepasster Geschwindigkeit

Im Zeitraum zwischen 15.00 Uhr und 16.15 Uhr kam es auf der Bundesautobahn 81, zwischen Würzburg und Heilbronn, in den Bereichen der Anschlussstellen Boxberg, Ahorn und Tauberbischofsheim kurz hintereinander, zu 3 Verkehrsunfällen. Der dritte Verkehrsunfall löste zugleich eine Vollsperrung und eine Rettungshubschrauberlandung aus. Unfallursächlich dürften starke Niederschläge mit Aquaplaning, in Verbindung mit nicht angepasster Geschwindigkeit gewesen sein, wie das Polizeipräsidium die Gründe der Verkehrsunfälle angibt.

Vollbesetzter Ford prallte in Schutzplanken und überschlug sich

Ein 27-jähriger Ford Kombi-Fahrer aus dem Bereich Offenburg befuhr die Bundesautobahn 81 von Würzburg kommend in Fahrtrichtung Heilbronn. Zwischen der Anschlussstelle Ahorn und Boxberg geriet der 27-jährige Ford-Fahrer aufgrund Aquaplaning und nicht angepasster Geschwindigkeit zunächst nach links von der Fahrbahn ab und prallte anschließend in die Mittelschutzplanken. Im weiteren Verlauf übersteuerte der 27-jährige Ford-Fahrer sein Fahrzeug, schleuderte nach rechts, prallte in die Außenschutzplanke und überschlug sich. Der PKW Ford kam schlussendlich hinter der Außenschutzplanke auf den Rädern zum Stehen.

Motor komplett zerstört – Leichtverletzt – Rund 50.000 Euro Gesamtschaden aller Verkehrsunfälle

Der 27-jährige Ford-Fahrer wurde hierbei leicht am linken Arm verletzt. Drei weitere Mitfahrer, die im PKW Ford saßen, blieben wie durch ein Wunder unverletzt. Die auslaufenden Betriebsstoffe des PKW Ford mussten durch die Freiwillige Feuerwehr Tauberbischofsheim beseitigt werden. Ein Rettungshubschrauber war ebenso im Einsatz, weswegen die Bundesautobahn Fahrtrichtung Heilbronn rund 30 Minuten voll gesperrt war.

An den Schutzplanken entstand ein Sachschaden von zirka 7.000 Euro. Der Totalschaden an dem Ford wird auf rund 8.000 Euro geschätzt, wobei unter anderem der Motor komplett zerstört wurde. Insgesamt entstand bei allen drei Verkehrsunfällen am Ende ein Gesamtsachschaden von rund 50.000 Euro.


Foto: René Engmann