Ruftaxi & Co. – Tipps für den ÖPNV im Main-Tauber-Kreis – Angebot gewinnt an Bedeutung

Main-Tauber-Kreis

Main-Tauber-Kreis. Der öffentliche Personennahverkehr, kurz ÖPNV, gewinnt zunehmend an Bedeutung. Zum einen hat dies mit der zunehmend älteren und mobil bleibenden Bevölkerung zu tun, zum anderen ist die Nutzung des ÖPNV ebenso ein aktiver Beitrag für den Klimaschutz. Die Landkreisverwaltung des Main-Tauber-Kreis und die Verkehrsgesellschaft Main-Tauber »VGMT« sehen deshalb einen Schwerpunkt ihrer Arbeit darin, den Menschen die Angebote näher zu bringen.

ÖPNV im Main-Tauber-Kreis – Ein Mix aus Schienenpersonennahverkehr und Linienbusangeboten

Der ÖPNV im Main-Tauber-Kreis setzt sich aus dem Schienenpersonennahverkehr und den Linienbusangeboten zusammen. Die Linienbusangebote sind primär auf den Schülerverkehr ausgerichtet. Dennoch werden durch Fahrpläne und Linienverläufe auch Bedürfnisse des Berufsverkehrs sowie Möglichkeiten für Einkäufe, Arztbesuche und Freizeit berücksichtigt. »Alle unsere Angebote werden ganzheitlich betrachtet und zudem auf das Zusammenwirken von Schiene und Straße abgestimmt«, sagt Dezernent Jochen Müssig von dem Landratsamt Main-Tauber-Kreis. Gemeinsam mit Thorsten Haas nimmt er ebenso die Geschäftsführung der »VGMT« wahr. Sowohl der Kreisverwaltung und dem Kreistag als ebenso der »VGMT« ist es ein Anliegen, ebenfalls während der Schulferien sowie an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen ein öffentliches Grundangebot der Mobilität anzubieten.

Ruftaxi im Landkreis eine Ergänzung zum Linienbusangebot

Deshalb wurde das Ruftaxikonzept entwickelt, wofür der Main-Tauber-Kreis in 21 Korridore unterteilt wurde. »Das Ruftaxi ist eine Ergänzung zum Linienbus und verkehrt in der Zeit zwischen 08.00 und 22.00 Uhr«, erklärt Landrat Reinhard Frank. Um das Ruftaxi zu nutzen, muss es zuvor bestellt werden. Ruftaxibuchungen sind an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr möglich. Zu beachten sind lediglich die tagesaktuellen Bestellfristen. Montags bis samstags an Werktagen ist die Buchung am Tag der Fahrt zwischen 06.00 und 18.00 Uhr möglich. Spätestens eine Stunde vor der fahrplanmäßigen Abfahrt muss die Buchung erfolgt sein. Fahrten an Sonn- und Feiertagen müssen spätestens bis 18.00 Uhr des vorherigen Werktags bestellt sein. Im Ruftaxi gelten die günstigen Tarife des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar. Inhaber von VRN-Halbjahres- und Jahreskarten können das Ruftaxi-Angebot kostenfrei nutzen.

Kostenfreie Fahrradmitnahme in Linienbussen

In den Linienbussen werden werktags ab 9 Uhr auch Fahrräder kostenfrei mitgenommen. Dies ist jeweils mit dem Busfahrer abzustimmen. Fahrräder sind allerdings gegenüber Kinderwagen oder Rollstühlen bzw. Rollatoren nachrangig.

Gültig bis über Bundeslandgrenze – Ende am Würzburger Bahnhof

Der VRN-Tarif gilt ebenfalls vom Main-Tauber-Kreis bis zum Würzburger Hauptbahnhof. Inhaber von MAXX-Tickets können an bayerischen Schultagen ab 14.00 Uhr mit Bus und Bahn nach Würzburg fahren. An bayerischen Ferientagen und an Wochenenden und Feiertagen gilt das MAXX-Ticket ganztags bis nach Würzburg. Zudem gelten die MAXX-Tickets im VRN verbundweit und berechtigen für Fahrten nach Mosbach, Heidelberg oder Mannheim.

Ebenso mit den weiteren VRN-Jahreskarten wie dem Rhein-Neckar-Ticket, dem Job-Ticket und der Karte ab 60 ist man im gesamten Verkehrsverbund mobil. Inhaber dieser Karten können alle Bussen und Bahnen (DB: RE, RB und S-Bahn) in der 2. Klasse sowie die Ruftaxilinien im VRN-Verbundgebiet vom Main-Tauber-Kreis bis zur französischen Grenze/Elsass sowie im VVM-Übergangsbereich bis zum Würzburger Hauptbahnhof nutzen. Die Karte ab 60 kostet beispielsweise 532,80 Euro pro Jahr beziehungsweise 44,40 Euro im Monatsabonnement. Das sind umgerechnet 1,46 Euro pro Tag.


Weitere Berichte zum Thema:

13.12.2018 – Ruftaxi-Angebot im Main-Tauber-Kreis ab sofort ausgeweitet

08.03.2019 – An den Linienbushaltestellen im Main-Tauber-Kreis wird über das RufTaxi informiert

29.03.2019 – RufTaxi Main-Tauber-Kreis erhält ÖPNV-Innovationspreis 2019

26.04.2019 – Mit Bahn und Bus das »Liebliche Taubertal« erleben – Radbeförderung und Ruftaxi bei Wanderungen nutzen


Foto: René Engmann