Schwerer Verkehrsunfall mit 5 Fahrzeuge auf B27 bei Tauberbischofsheim – Verursacher flüchtete

Main-Tauber-Kreis Verkehrsunfälle

B27/Tauberbischofsheim. Ein schwerer Verkehrsunfall am Freitag, den 24.05.2019, mit insgesamt 5 beteiligten Fahrzeugen ist die Bilanz einer Vorfahrtsverletzung eines bislang flüchtigen VW-Golf-Fahrers. Dieser fuhr rücksichtslos aus der Abfahrt der Bundesautobahnanschlussstelle 81 Tauberbischofsheim von Würzburg kommend, auf die Bundesstraße 27 in Fahrtrichtung Tauberbischofsheim und nahm hierbei die Vorfahrt des fließenden Verkehrs. Mehrere Personen wurden verletzt. Der Unfallverursacher flüchtete von der Unfallstelle. Es werden weiter Zeugen gesucht.

Vorfahrt regelrecht missachtet – Schweren Verkehrsunfall mit 5 Fahrzeugen verursacht

Gegen 13.15 Uhr fuhr ein roter PKW VW-Golf-Fahrer die Bundesautobahn 81 von Würzburg kommend, an der Anschlussstelle Tauberbischofsheim ab. An der Einmündung der Abfahrt der Bundesautobahn A81 auf die Bundesstraße 27 fuhr der VW-Golf-Fahrer nach ersten Ermittlungen ohne auf den fließenden Verkehr der Bundesstraße zu achten, in jene Bundesstraße, wobei dieser ohne Rücksicht auf Verluste die Vorfahrt der Verkehrsteilnehmer der Bundesstraße missachtete.

Mercedes-Fahrer die Vorfahrt genommen – Fahrer musste Vollbremsung einleiten

Einem aus Fahrtrichtung Tauberbischofsheim kommenden 54-jährigen PKW Mercedes-Fahrer nahm der flüchtige Golf-Fahrer hierbei die Vorfahrt. Der 54-jährige Mercedes-Fahrer erkannte die Gefahr und leitete sofort eine Vollbremsung ein, um einen schweren Zusammenstoß mit dem VW-Golf zu verhindern.

Zweiter Verkehrsteilnehmer leitete ebenfalls Vollbremsung ein

Eine 40-jährige Nissan-Fahrerin, die hinter dem 54-jährigen Mercedes-Fahrer fuhr, erkannte die Situation ebenfalls und leitete eine Vollbremsung durch, ohne auf den Vordermann aufzufahren. Hinter der 40-jährigen Nissan-Fahrerin fuhren ein PKW Seat sowie ein VW-Transporter.

Vierter Verkehrsteilnehmer konnte nicht mehr Bremsen – Aufprall auf dritten und zweiten Verkehrsteilnehmer

Das letzte Fahrzeug in der Konstellation, der 53-jährige Fahrer des VW-Transporter, konnte einen Zusammenstoß nicht mehr mit seinem Vordermann, dem 20-jährigen PKW Seat-Fahrer, verhindern. Durch die Geschwindigkeit prallte der 53-jährige VW-Transporter-Fahrer mit voller Wucht auf den vor ihm stehenden 20-jährigen Seat-Fahrer. Der PKW Seat wurde anschließend auf den PKW der 40-jährigen Nissan-Fahrerin geschoben.

Dritter Verkehrsteilnehmer verlor sein Bewusstsein – PKW rollte führerlos weiter

Der 20-jährige Seat-Fahrer verlor durch die Wucht der Aufprälle sein Bewusstsein, was zur Folge hatte, dass der Seat zunächst führerlos weiterrollte. Die 40-jährige Nissan-Fahrerin erkannte geistesgegenwertig die Situation, öffnete die Fahrertüre und zog die Handbremse, um ein Weiterrollen des PKW Seat zu verhindern.

Unfallverursacher flüchtete skrupellos – Dritter Verkehrsteilnehmer mit Schleudertrauma

Der eigentliche Unfallverursacher, der Fahrer des roten VW-Golf, fuhr einfach in Fahrtrichtung Impfingen weiter, ohne sich um den angerichteten Verkehrsunfall zu kümmern. Der bewusstlose 20-jährige Seat-Fahrer wurde mit dem Rettungswagen von der Unfallstelle in ein Krankenhaus verbracht. Er erlitt laut Polizeipräsidium Heilbronn vermutlich eine Gehirnerschütterung und ein Schleudertrauma. Der Verkehrsunfall hatte zur Folge, dass sich der Verkehr zeitweise bis weit nach Tauberbischofsheim zurückstaute.

Zeugen notierten Kennzeichen – Weiterhin Zeugen gesucht

Der Schaden an allen beteiligten Fahrzeugen schätzt die Polizei auf rund 3.500 Euro. Das Kennzeichen des geflüchteten VW-Golf-Fahrers konnte von Zeugen abgelesen werden. Die Ermittlungen in dieser Sache dauern an. Sachdienliche Hinweise nimmt die Autobahnpolizei in Tauberbischofsheim, unter Telefon 09341 – 60040, dankend entgegen.


Foto: René Engmann