Imker müssen ihre Bienenvölker registrieren lassen – Landratsamt Main-Tauber-Kreis informiert

Main-Tauber-Kreis

Main-Tauber-Kreis. Das Veterinäramt des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis muss bei Bedarf schnell und zielgerichtet handeln können. Für jeden Imker, der mit der Bienenhaltung beginnt oder bereits über mehrere Jahre Bienen besitzt, besteht nach der Bienenseuchenverordnung eine Meldepflicht gegenüber dem Veterinäramt.

Regelmäßige Informationen der Meldedaten an das Veterinäramt

Bei der erstmaligen Registrierung müssen dem Veterinäramt neben den Kontaktdaten des Imkers ebenso die Standortbezeichnung des Bienenstandes oder der Bienenstände inklusive Lagebeschreibung und gegebenenfalls Flurkartennummer, sowie die Anzahl der dort angesiedelten Bienenvölker mitgeteilt werden. Bei größeren Änderungen am Bienenstand in Hinblick auf die Völkerzahl, ist eine regelmäßige Aktualisierung der Meldedaten notwendig. Ebenfalls bei Änderungen der persönlichen Adress- und Erreichbarkeitsdaten ist eine Meldung an das Veterinäramt nötig.

Schnell und zielgerichtetes Handeln bei Krankheiten oder Tierseuchen

Die Meldung ist notwendig, damit im Fall des Auftretens von anzeigepflichtigen Krankheiten oder einer Tierseuchengefahr schnell und zielgerichtet gehandelt werden kann. Die Meldung erfolgt über den Tierhalterantrag mit Anlage B, der unter www.main-tauber-kreis.de/veterinäramt-dokumente eingestellt ist. Alternativ kann der Antrag telefonisch beim Veterinäramt unter der Nummer 07931 – 48276253 angefordert werden.

Meldepflicht ist zwingend und unumgänglich – Gesundheitszeugnis Pflicht

Die Meldepflicht besteht unabhängig von einer Vereinszugehörigkeit und muss separat zur Vereinsmitgliedschaft erfolgen. Sie tritt spätestens mit Aufnahme der Bienenhaltung in Kraft, beziehungsweise bei vorhandenen Völkern mit der Neuaufstellung eines Bienenvolkes ein. In jedem Fall sollte eine Gesundheitsbescheinigung auf Freiheit von Amerikanischer Faulbrut vorhanden sein. Ausschließlich mit diesem Gesundheitszeugnis darf eine Wanderung und Aufstellung überhaupt stattfinden. Ein Gesundheitszeugnis kann durch den Bienensachverständigen ausgestellt werden.

Erhalt einer zwölfstelligen Registriernummer

Nach der Erstmeldung erteilt das Veterinäramt eine zwölfstellige Registriernummer. Diese besteht aus der achtstelligen amtlichen Schlüsselnummer sowie einer vierstelligen Betriebsnummer der Imkerei. Die Meldung ist kostenlos. Bei einem Umzug in einen anderen Veterinärzuständigkeitsbereich ist eine neue Meldung an das zuständige Amt durch den Imker notwendig. Hierbei wird ebenso eine neue Registrierungsnummer vergeben. Eine automatische Meldung des bisherigen Veterinäramtes an das neu zuständige Amt erfolgt nicht.


Foto: Symbolfoto