Heißes Wochenende: Realbrandausbildung erstmals im Neckar-Odenwald-Kreis

Neckar-Odenwald-Kreis

Neckar-Odenwald-Kreis. Gute Nerven benötigten am dritten Maiwochenende 2019 insgesamt 132 Feuerwehrangehörige aus dem Neckar-Odenwald-Kreis. Erstmals fand eine sogenannte Heißausbildung in einer holzbefeuerten Realbrandübungsanlage statt. Gemeinsam mit der Feuerwehr Mosbach, Abteilung Neckarelz-Diedesheim, führte die Stabsstelle Feuerwehr und Bevölkerungsschutz des Landratsamtes am Feuerwehrhaus in Diedesheim an drei Tagen diese Veranstaltung durch.

Mobile Realbrand-Ausbildungsanlage mit 60 Quadratmetern bot beste Übungsfläche

Um Einsatzszenarien unter realistischen Bedingungen zu üben, absolvierten 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus unterschiedlichen Gemeinden- und Werkfeuerwehren ein einsatztaktisches Training. Die mobile Realbrand-Ausbildungsanlage bot hierfür auf 60 Quadratmetern Übungsfläche ideale Bedingungen, wie sie sonst vor Ort nicht zur Verfügung stehen. Unter anderem konnte ein Flurbereich mit Atemschutzübungsstrecke und verschiedene Simulationen in einer Küchen-, Wohnzimmer- und Werkstattumgebung durchlaufen werden. Trainiert wurden dabei das Absuchen von Räumen, die Rettung von Menschen sowie die Bekämpfung von Bränden.

Kreisbrandmeister Jörg Kirschenlohr unterstrich Übung als äußerst wichtig

Nach der Übung unterstrich Kreisbrandmeister Jörg Kirschenlohr, warum ein solches Training im Zweifelsfall lebensrettend ist: »Um den im Feuerwehreinsatz herrschenden Anforderungen gerecht zu werden, sollte eine solche Fortbildung unter realitätsnahen Einsatzbedingungen grundlegender Bestandteil einer fundierten Ausbildung eines jeden Atemschutzgeräteträgers sein.«

Fortbildungsveranstaltung für Atemschutzträgerausbilder mit in der Rauchgasdurchzündungsanlage

Um die Ausbildung der Feuerwehrangehörigen stetig zu verbessern, fand zudem am Freitagabend, den 17. Mai, für zwölf Atemschutzgeräteträgerausbilder des Neckar-Odenwald-Kreises eine Fortbildungsveranstaltung in der Rauchgasdurchzündungsanlage statt. Die Teilnehmer konnten hierbei Brandverläufe vom Entstehungsbrand über den Flash-Over, also den schlagartigen Übergang eines Schadenfeuers zur Vollbrandphase, bis zum Phänomen der Rauchgasdurchzündung beobachten. Die Unterschiede zwischen Flash-Over und Rauchgasdurchzündung wurden erläutert und in der Übungsanlage miterlebt. Ziel hierbei war es, Rauchschichten zu deuten, eine drohende Durchzündung zu erkennen und der Gefahr mit verschiedenen Möglichkeiten entgegenzuwirken.


Fotos: Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis