Umbau des Krankenhaus-Hubschrauberlandeplatz Mosbach – Sportplatz Bergfeld als Ausweichlandeplatz

Neckar-Odenwald-Kreis

Mosbach. Auf dem Sportplatz Bergfeld in Mosbach werden ab dem kommenden Montag, den 06.05.2019, bis voraussichtlich 10.05.2019, möglicherweise Rettungshubschrauber landen. Dieser Zeitraum wird benötigt, um den Hubschrauberlandeplatz auf dem Dach der Neckar-Odenwald-Klinik Mosbach gemäß aktuellen Anforderungen des Luftverkehrsgesetzes umzubauen. Die beauftragte Firma Link aus Walldürn wird die alten Bodenmarkierungen abfräsen, Einmessarbeiten vornehmen und neue Bodenmarkierungen aufbringen.

Bitte an die Bevölkerung um Verständnis von Starts und Landungen auf Sportplatz

Priv.-Doz. Dr. Harald Genzwürker, Ärztlicher Leiter der Kliniken und für die Notarztkoordination zuständig, freut sich über die unkomplizierte Bereitstellung des Ausweichlandeplatzes durch die Stadt Mosbach und dankt dem Sportverein Bergfeld für die gute Kooperation. Die auf eine EU-Verordnung zurückgehenden erhöhten Anforderungen an Landeplätze öffentlicher Einrichtungen beziehen sich unter anderem auf die Markierung der Start- und Landefläche. Der Umbau wird die Kliniken circa 15.000 Euro kosten. Geld, das sich durch eine erhöhte Sicherheit bei Lufttransporten bezahlt macht, wie Dr. Genzwürker betont. Der Ärztliche Leiter bittet die Bevölkerung während der Umbauphase um Verständnis für Starts und Landungen an der ungewöhnlichen Stelle.

Weg von dem Krankenhaus zu dem Sportplatz durch Rettungswagen

Der Einsatz von Rettungshubschraubern spielt bei der Versorgung von Schwerverletzten und  Patienten mit akuten Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall eine wichtige Rolle. Verlegt werden Patienten, deren Erkrankungen so komplex sind, dass diese in einer spezialisierten Fach- oder Universitätsklinik behandelt werden müssen. Der Ausweichlandeplatz auf dem nahen Sportplatz ermöglicht es, die mit dem Krankenhausbetrieb verbundenen Rettungseinsätze ohne wesentliche Abstriche aufrecht zu erhalten. Der Weg von dem Krankenhaus zu dem Sportplatz wird durch den Transport mit Rettungswagen überbrückt.


Foto: Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis