Schülerin und zwei Frauen in Grombühl sexuell belästigt – Tatverdächtiger festgenommen

Unterfranken

Würzburg. Am Freitag, den 03.05.2019, ereignete sich eine sexuelle Belästigung zum Nachteil einer Schülerin sowie von zwei Frauen in Grombühl, einem Ortsteil von Würzburg. Ein zunächst unbekannter Täter belästigte die Geschädigten Frauen in sexueller Weise und im Falle der beiden erwachsenen Frauen kam es ebenso zu körperlichen Annäherungen. In allen Fällen konnte der Täter in die Flucht geschlagen werden. Im Rahmen sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen gelang die Festnahme des Tatverdächtigen.

Schülerin mit sexuellem Bezug auf Schulweg angesprochen

Die Schülerin befand sich kurz vor 08.00 Uhr auf ihrem Schulweg in Grombühl und wurde hierbei von einem bis dato unbekannten Mann mit sexuellem Bezug angesprochen. Da sich der Vater des Mädchens noch in der Nähe befand und einschritt, kam es zu keinem Übergriff und der Täter flüchtete.

2 Erwachsene Frauen kurze Zeit später sexuell bedrängt – Von hinten ergriffen

Kurze Zeit später wurde im direkten Umfeld eine erwachsene Frau von einem unbekannten Mann von hinten ergriffen und in sexueller Weise bedrängt. Die 28-jährige Frau wehrte sich erfolgreich mit Kräften und schlug den Täter in die Flucht. In unmittelbarer Nähe hierzu ging der Tatverdächtige eine weitere Frau in gleicher Weise an. Die zweite, eine 32-jährige Frau, konnte sich ebenfalls erfolgreich zur Wehr setzen.

Sofort eingeleitete Großfahndung führte zum Erfolg – Festnahme

Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung mit mehreren Streifenwagenbesatzungen konnte ein Mann in der Matterstockstraße in Grombühl vorläufig festgenommen werden, dessen Erscheinungsbild mit der abgegebenen Personenbeschreibung übereinstimmte. Der 28-jährige dringend Tatverdächtige, welcher derzeit ohne festen Wohnsitz ist, wurde zur Polizeidienststelle verbracht.

Unterbringung in Bezirkskrankenhaus

In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg sowie der Stadt Würzburg, erfolgte eine Unterbringung in ein Bezirkskrankenhaus. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt geführt.


Foto: Symbolfoto