Ultraleichtflugzeug in Lohrbach abgestürzt – Pilot startete trotz Unwetter mit Sturmböen um 90 km/h

Neckar-Odenwald-Kreis Verkehrsunfälle

Mosbach. Am Mittwoch, den 24.04.2019, kam es in dem Mosbacher Ortsteil Lohrbach zu einem Absturz eines Ultraleichtflugzeuges. Grund hierfür war der Start des Fluges trotz herrschenden Unwetters mit Sturmböen um die 90 Stundenkilometer. Der Pilot verletzte sich bei dem Absturz aus rund 1 Meter höhe leicht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 80.000 Euro.

Trotz Unwetter versucht zu starten – Flugzeug kam in das Schwanken

Gegen 18.50 Uhr wollte sich ein 45-jähriger Flugfahrzeugführer mit seinem Ultraleichtflugzeug auf den Heimflug nach Mannheim machen. Trotz starker Sturmböen und Gegenwind startete er den Motor und machte sich zum Abflug bereit. Der Flugleiter befand sich zu diesem Zeitpunkt kurzzeitig nicht im Flughafen-Tower und bemerkte den Start des Flugfahrzeugführers zu spät. Noch bevor er über Funk den Abbruch des Starts anordnen konnte, kam das startende Flugzeug aufgrund der Sturmböen in das Schwanken.

Absturz aufgrund Sturmböen – 80.000 Euro Sachschaden

Als der 45-jährige Pilot zirka ein Meter über dem Boden abhob, erfasste ihn eine Sturmböe, sodass das Ultraleichtflugzeug nach links kippte und abstürzte. Der 45-jährige Pilot wurde mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. An dem Ultraleichtflugzeug entstand Sachschaden in Höhe von rund 80.000 Euro.


Foto: Symbolfoto