Drei Kinder (2 bis 8) erlitten schwere Kopfverletzungen bei Verkehrsunfall auf A81 bei Tauberbischofsheim

Main-Tauber-Kreis Verkehrsunfälle

A81/Tauberbischofsheim. Zu einem folgenschweren Fahrfehler einer Renault-Fahrerin, kam es am Donnerstag, den 18.04.2019, auf der Bundesautobahn 81 von Heilbronn in Fahrtrichtung Würzburg, zwischen den Anschlussstellen Ahorn und Tauberbischofsheim. Nicht angepasste Geschwindigkeit, gepaart mit einem Versuch eines Überholmanövers und dessen Abbruch, ließ der Renault-Fahrerin die Kontrolle über ihren PKW nehmen. Am Ende verunfallte der PKW schwer, wobei sich drei Kinder im Alter zwischen 2 und 8 Jahren schwer an den Köpfen verletzten. Die Unfallverursacherin und ein Beifahrer erlitten ebenfalls Verletzungen.

Missglückter Überholvorgang löste Kettenreaktion aus

Gegen 17.50 Uhr befuhr eine PKW Renault-Fahrerin die Bundesautobahn 81 von Heilbronn in Fahrtrichtung Würzburg auf dem rechten Fahrstreifen. Zwischen den Anschlussstellen Ahorn und Tauberbischofsheim – auf Höhe der Kilometrierung 473,5 – wenige Meter vor der Taubertalbrücke, näherte sich die Renault-Fahrerin nach ersten Ermittlungen der Polizei mit vermutlich nicht angepasster Geschwindigkeit einem LKW. Trotz der nicht angepassten Geschwindigkeit versuchte die Renault-Fahrerin den LKW zu überholen. Aufgrund dessen, dass zu dieser Zeit ein hohes Verkehrsaufkommen auf der Bundesautobahn herrschte, musste die Renault-Fahrerin ihr Überholmanöver abbrechen und gegenlenken.

Nach abgebrochenem Überholvorgang Kontrolle verloren – Über alle Fahrbahnen in Schutzplanken

Durch die ganze Kombination, der nicht angepassten Geschwindigkeit und dem anschließenden Gegenlenken, verlor die Renault-Fahrerin offenbar die Kontrolle über ihren PKW und prallte zunächst nach links in die Mittelschutzplanke. Von dort wurde der PKW Renault, in dem sich insgesamt 5 Insassen befanden, abgewiesen. Anschließend schleuderte der Renault über alle Fahrspuren nach rechts in die dortige Außenschutzplanke. Das Fahrzeug kam abschließend auf dem Standstreifen zum Stehen. Mehrere Verkehrsteilnehmer meldeten über den Polizeinotruf den Vorfall.

Drei Kinder erlitten schwere Kopfverletzungen

In dem PKW Renault befanden sich drei Kinder im Alter zwischen 2 und 8 Jahren, die Kopfverletzungen erlitten und schwer verletzt wurden. Die Renault-Fahrerin selbst und ihr Beifahrer mussten nach dem schweren Verkehrsunfall stationär in einem Krankenhaus behandelt werden. Der entstandene Gesamtsachschaden beträgt rund 11.000 Euro.


Foto: René Engmann