Trotz Ampelausfall – 78-jähriger raste ungebremst über Kreuzung in Edelfingen – schwerer Verkehrsunfall verursacht

Main-Tauber-Kreis Verkehrsunfälle

B290/Bad Mergentheim. Einen folgenschweren Verkehrsunfall verursachte ein Ford-Fahrer am Montag, den 01.04.2019, auf der Bundesstraße 290 an einer Ampelkreuzung in Edelfingen. Obwohl die Ampelanlage außer Betrieb war, hierdurch automatisch die Verkehrszeichenbeschilderung zu beachten ist, schoss der Ford-Fahrer, der nicht vorfahrtsberechtigt war, über die Ampelkreuzung. Es kam wie es kommen musste. Hierbei wurde eine vorfahrtsberechtigte Peugeot-Fahrerin von der Fahrbahn geschossen.

Lichtsignalanlage ausgefallen – Straßenverkehrsordnung missachtet

Gegen 09.30 Uhr fuhr ein Ford-Fahrer die Edelfinger-Ampelkreuzung – an der sich immer wieder schwere Verkehrsunfälle ereignen – von Löffelstelzen kommend ein. Während des Vormittags war die Lichtzeichenanlage ausgefallen. Es herrschte wie in solchen Fällen üblich, die Beachtung und Einhaltung der angebrachten Verkehrszeichen im Straßenverkehr. Die Lichtsignale auf der vorfahrtsberechtigten Bundesstraße (Ortsdurchfahrt) blieben dunkel, für die Seitenstraßen von Löffelstelzen und Edelfingen-Mitte kommend, blinkten die Lichtsignale kontinuierlich in Gelb. Der 78-jährige Ford-Fahrer missachtete jedoch den gesamten Umstand, überquerte ungebremst die Kreuzung geradeaus weiter in Fahrtrichtung Theobaldstraße.

Schwerer Zusammenstoß – PKW fliegt über Mauer auf unbebautes Grundstück

Zur gleichen Zeit befuhr die 56-jährige Peugeot-Fahrerin die Bundesstraße 290, von Bad Mergentheim in Fahrtrichtung Unterbalbach. In der Kreuzung kam es anschließend zu einem schweren Zusammenstoß beider PKW. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Peugeot der vorfahrtsberechtigten 56-jährigen Peugeot-Fahrerin um 90 Grad gedreht. Der 78-jährige Unfallverursacher kam mit seinem PKW Ford auf einem unbebauten Grundstück auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite zum Stillstand. Zuvor hatte der PKW Ford eine 15 Zentimeter hohe Mauer überfahren. Beide Unfallbeteiligten zogen sich hier schwere sowie leichte Verletzungen zu. Der Rettungsdienst verbrachte diese in ein Krankenhaus

Unfallverursacher dachte dass das Lichtsignal gleich auf Rot springe – 12.000 Euro Gesamtschaden

Laut Polizeipräsidium Heilbronn deutete der 78-jährige Ford-Fahrer das für ihn gelb blinkende Lichtsignal anders als vorgeschrieben. Der 78-jährige Ford-Fahrer nahm an, dass das Lichtsignal in seinem Moment von Gelb auf Rot springe und er daher nicht anhielt, sondern noch ungebremst durchfahren wollte. Die falsche Annahme richtete am Ende einen Gesamtschaden von rund 12.000 Euro an.


Foto: René Engmann