Schwere Kopfverletzungen bei Neubrunn erlitten – Unfallverursacherin in Spezialklinik geflogen

Neckar-Odenwald-Kreis Unterfranken Verkehrsunfälle

K2824/K2822/Neubrunn. Zu einem schweren seitlichen Frontalzusammenstoß, aufgrund einer Vorfahrtsverletzung, kam es am Montag, den 01.04.2019, im Kreuzungsbereich der Kreisstraße 2824, zwischen Werbach und Urphar auf Höhe Neubrunn – Höhefeld. Eine VW-Fahrerin nahm hierbei einem Audi-Fahrer die Vorfahrt. Die Unfallverursacherin erlitt schwere Kopfverletzungen. Ein Rettungshubschrauber flog diese in eine Spezialklinik. Der Gesamtschaden, rund 23.000 Euro. Eine längere Vollsperrung war die Folge.

Vorfahrt übersehen – schwerer seitlicher Frontalzusammenstoß

Um 17.28 Uhr befuhr eine PKW VW Polo-Fahrerin die Kreisstraße WÜ11 von Neubrunn kommend, in Fahrtrichtung des Landesgrenzen Kreuzungsbereiches WÜ11/Kreisstraße 2822 – Kreisstraße 2824 (Werbach – Urphar). Wie die bisherigen Ermittlungen des Polizeipräsidiums Heilbronn ergaben, übersah die 24-jährige Polo-Fahrerin beim Einfahren auf die Kreisstraße 2824, einen von Werbach kommenden vorfahrtsberechtigten 33-jährigen Audi-Fahrer.

Unfallverursacherin erlitt schwere Kopfverletzungen – Mit Rettungshubschrauber in Spezialklinik

Die 24-jährige Unfallverursacherin wurde hierbei in ihrem PKW Polo eingeklemmt, wobei diese schwere Kopfverletzungen erlitt. Nach der Rettung der Eingeklemmten und Erstversorgung durch das Deutsche-Rote-Kreuz, wurde diese im Anschluss mit dem ADAC-Rettungshubschrauber »Christoph 18« aus Ochsenfurt in eine Spezialklinik geflogen. Der 33-jährige Audi-Fahrer erlitt anfänglich keine Verletzungen, die im weiteren Verlauf durch die Polizei jedoch zu leichten Verletzungen korrigiert wurden.

Rund 23.000 Euro Gesamtschaden – Längere Vollsperrung des Kreuzungsbereiches

Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 23.000 Euro. Die Kreisstraßen 2822 sowie 2824, waren für längere Zeit voll gesperrt. Der Verkehr wurde überörtlich umgeleitet. Das Deutsche-Rote-Kreuz war mit zwei Rettungswagen, zwei Notärzten sowie einem Rettungshubschrauber im Einsatz. Spezialisten des Verkehrsunfallaufnahmedienstes Tauberbischofsheim waren vor Ort.


Foto: René Engmann