14-Jähriger verbreitet über gefälschten Twitter-Account der »Polizei Lohr« Fake-News

Unterfranken

Lohr am Main. Über einen offenbar selbst erstellten, nicht offiziellen, Twitter-Kanal der »Polizei Lohr« verbreitete den Ermittlungen nach ein 14-Jähriger seit Ende 2018 offizielle Presseberichte der Polizei. Eine Falschmeldung über einen bewaffneten Täter in Lohr führte bereits Mitte März 2019 zur Löschung des Kanals. Als Gegenleistung erhielt der 14-Jährige von den Ermittlern eine Reihe von Ermittlungsverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten, Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen sowie Amtsanmaßung.

Gefakter Twitter-Account der »Polizei Lohr«

Seit mehreren Wochen beobachtete das Polizeipräsidium Unterfranken einen nicht autorisierten Twitter-Kanal der »Polizei Lohr«. Der Auftritt sah auf den ersten Blick durch das verwendete Polizeiwappen in Verbindung mit dem Wappen der Stadt Lohr und dem Teilen von offiziellen Presseberichten einem echten Polizeikanal zum Verwechseln ähnlich. Da von dem Betrieb der Seite durch das Teilen offizieller Pressemeldungen der Polizei anfänglich keine größere Gefahr ausging, liefen vonseiten der Polizeiinspektion Lohr in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Würzburg die üblichen Ermittlungen zur Löschung des Kanals und Identifizierung des Betreibers.

Sofortige Abschaltung durch Twitter nach Fake-Meldung

Eine sofortige Sperrung des Kanals machte die Mitteilung über einen angeblich bewaffneten Täter in Lohr am 13. März 2019 erforderlich. Wenige Stunden nach der Veröffentlichung konnte die Kriminalpolizei Würzburg die Abschaltung des Kanals über Twitter erreichen.

14-Jähriger aus dem Main-Spessart als Betreiber ermittelt – Viele Anzeigen erhalten

Die weiteren Ermittlungen der Polizeiinspektion Lohr führten zu einem 14-Jährigen aus dem Landkreis Main-Spessart. Gegen den 14-Jährigen wird ein Ermittlungsverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten, Missbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen sowie Amtsanmaßung eingeleitet.


Foto: Symbolfoto