Sattelzugfahrerin zu schnell in Kurve auf L578 bei Tauberbischofsheim – Verkehrsunfall

Main-Tauber-Kreis Verkehrsunfälle

L578/Tauberbischofsheim. Nicht angepasste Geschwindigkeit eines Sattelzuges hat am Donnerstag, den 21.03.2019, zu einem Verkehrsunfall geführt, der eine aufwendige und langwierige Vollsperrung der Landstraße 578, zwischen Tauberbischofsheim und Großrinderfeld mit sich zog. Eine weiträumige Umleitung war die Folge.

Zu schnell in die 70er-Zone-Kurve

In den späten Nachmittagsstunden befuhr gegen 17.30 Uhr eine 37-jährige Fahrerin eines Sattelzuges einer örtlichen Spedition die Landstraße 578 von Großrinderfeld kommend in Fahrtrichtung Tauberbischofsheim. Genau 1 Kilometer nach der Einmündung des Tauberbischofsheimer Industriepark A81 in Fahrtrichtung Tauberbischofsheim verlor die 37-jährige Sattelzug-Fahrerin in der dortigen scharfen Linkskurve, bedingt durch die nicht angepasste Geschwindigkeit, wie das Polizeipräsidium Heilbronn mitteilt, mit ihrem Sattelzug die Kontrolle.

Sattelzug fährt in Acker und weiteren Acker hinab

Der Sattelzug kam hierbei nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr im Anschluss daran in den daneben liegenden Acker, sowie einen rund eineinhalb Meter tiefen weiteren Acker hinab. Neben dem Sattelzug wurden zwei Leitpfosten und drei Kurvenleitschilder beschädigt. Die Gesamtschadenshöhe beträgt rund 10.000 Euro.

Mehrstündige Vollsperrung aufgrund Bergungsarbeiten

Mit 8 Kräften und mehreren speziellen Bergungsfahrzeugen, darunter einem Autokran, rückte die Firma Feuerstein aus dem benachbarten Grünsfeld an. Die Straßenmeisterei errichtete die Vollsperrung sowie Umleitung und half im späteren Verlauf bei der Reinigung der verschmutzten Fahrbahn. Während der aufwendigen Bergungsarbeiten war die Landesstraße 578 für mehrere Stunden voll gesperrt. Der Verkehr wurde weiträumig umgeleitet.


Foto: René Engmann