Aquaplaningunfälle auf der A81 bei Tauberbischofsheim

Main-Tauber-Kreis Verkehrsunfälle

A81/Tauberbischofsheim. Dass Aquaplaning zur Gefahr für Verkehrsteilnehmer werden kann, zeigte sich am Sonntag, den 10.03.2019, auf der Bundeautobahn 81 im Main-Tauber-Kreis. In den Vormittagsstunden kam es hierbei zu zwei Verkehrsunfällen, bei denen ein Gesamtschaden von rund 46.000 Euro entstand. Eine Person wurde hierbei leicht verletzt.

Porschefahrer zu schnell – 32.000 Euro Schaden verursacht

Gegen 08.00 Uhr war ein 48-jähriger Porsche-Fahrer von Würzburg kommend, in Fahrtrichtung Heilbronn unterwegs. Aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit bei starker Nässe kam sein PKW auf Höhe der Anschlussstelle Tauberbischofsheim nach links von der Fahrbahn ab und prallte in die Mittelschutzplanke. Dabei entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 32.000 Euro.

BMW-Fahrerin schleuderte quer über die Bundesautobahn

Keine ganze Stunde später, so das Polizeipräsidium Heilbronn, verlor eine 27-Jährige aufgrund von Aquaplaning auf Höhe der Gemarkung Lauda-Königshofen die Kontrolle über ihren BMW, als sie gerade in Fahrtrichtung Heilbronn unterwegs war. Der PKW kam nach rechts von der Fahrbahn ab, kollidierte zunächst mit der rechten Schutzplanke, schleuderte quer über die Fahrbahn und prallte anschließend in die linke Schutzplanke. Schließlich blieb der PKW auf dem linken Fahrstreifen stehen. Bei diesem Verkehrsunfall zog sich die 27-jährige BMW-Fahrerin leichte Verletzungen zu und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 15.000 Euro. Der PKW war nicht mehr Fahrbereit und musste abgeschleppt werden.


Foto: René Engmann