Explosionsgefahr – Mit Feuerlöscher beladener Sattelzug vollständig auf A3 bei Marktheidenfeld ausgebrannt

Brände Unterfranken

A3/Marktheidenfeld. Ein brennender Sattelzug auf der Bundesautobahn 3, zwischen den Anschlussstellen Marktheidenfeld und Rohrbrunn in Fahrtrichtung Frankfurt, hatte am Dienstag, den 05.03.2019, für erhebliche Verkehrsbehinderungen gesorgt. Die Bergung des Sattelzuges musste unter großem Aufwand betrieben werden und hielt mehrere Stunden an.

Mit Feuerlöscher beladener Sattelzug brannte vollständig aus

Um 10.20 Uhr hatte ein unbeteiligter LKW-Fahrer der Rettungsleitstelle mitgeteilt, dass auf der Bundesautobahn 3 in Fahrtrichtung Frankfurt, im Baustellenbereich bei Marktheidenfeld, ein Sattelzug samt Auflieger brennen würde. Die Autobahn wurde in der Folge auf Höhe des Parkplatzes Kohlsberg in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Da der Sattelzug unter anderem Feuerlöscher geladen hatte, musste aufgrund der nicht auszuschließenden Explosionsgefahr ein Sicherheitsbereich abgesperrt werden. Zahlreiche Kräfte der örtlichen Feuerwehren sorgten neben den Löscharbeiten ebenso für die Kühlung der Ladung.

Schadenshöhe im sechsstelligen Bereich – Brandursache unklar – Schwierige Bergung

Mit der Verkehrsunfallaufnahme und den Umleitungsmaßnahmen rund um die Verkehrsunfallstelle ist die Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach betraut. Der Grund für den Ausbruch des Feuers ist zurzeit Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Die Höhe des Sachschadens ist bislang nicht abschätzbar, wird jedoch im sechsstelligen Bereich liegen. Das Wrack des Sattelzuges musste mit speziellen Geräten, darunter einem Kran, aufwendig geborgen werden. Die Vollsperrung beider Fahrtrichtungen zog sich über etliche Stunden hin. Es bildete sich auf beiden Fahrtrichtungen enormer Rückstau. Die Umleitungsstrecken waren stundenlang überlastet.


Foto: Symbolfoto