»Faschingsbär« mit 2,2 Promille Alkohol in Weikersheim wollte über Fußgängerbrücke fahren

Main-Tauber-Kreis Verkehrsunfälle

Weikersheim. Kurioses erlebt man im Polizeialltag nahezu täglich. Eine Aktion in Weikersheim hatte jedoch eine besondere Note, wie das Polizeipräsidium Heilbronn mitteilte. So geschehen am Sonntag, den 24.02.2019, in Weikersheim. Ein mit über 2,2 Promille volltrunkener Faschingsbär, wollte über eine dortige Fußgängerbrücke fahren. Die Aktion misslang vollends. Den Führerschein wurde dem Faschingsbär an Ort und Stelle entzogen. Die Anzeigen gegen diesen und dessen Bärenvater folgen.

Faschingsbär versuchte über Fußgängerbrücke zu fahren

Gegen 23.35 Uhr versuchte nach bisherigem Ermittlungsstand ein 21-Jähriger mit seinem PKW über die Fußgängerbrücke am Bahnhof in Weikersheim zu fahren. Beim Eintreffen der Streifenwagenbesatzung, war jedoch das Fahrzeug ohne Inhalt in einem 30 Grad Winkel auf der Treppe zur Brücke anzutreffen. Zeugen berichteten der Polizei, dass ein Mann in einem Bärenkostüm kurz vorher versuchte über die Brücke zu fahren und im Anschluss, nachdem der Wagen nicht mehr weiterkam, flüchtete.

Bärenvater versuchte die blauen Beamten zu linken

Die Streifenwagenbesatzung fuhr zunächst umgehend an die Halteradresse, wo jedoch alleinig der Vater des mutmaßlichen Unfallfahrers angetroffen werden konnte. Während des Gespräches mit dem Vater, ereilte der Streifenwagenbesatzung zugleich der Hinweis, dass der Unfallfahrer wieder vor Ort sei. Umgehend versuchten die Einsatzkräfte zurück zur Unfallstelle zu verlegen, wurden anfangs jedoch von dem Vater des vermeintlichen Verursachers aufgehalten.

Völlig bärnebelter Faschingsbär – Über 2,2 Promille Alkohol – Anzeigen

Nachdem die Streifenwagenbesatzung wieder an der Unfallstelle war, versuchten gerade mehrere Personen den PKW von der Brücke zu ziehen und rissen hierbei dessen Stoßstange ab. Trotz mehrerer Schutzbehauptungen, seitens des jungen Verursachers, wurden diesem im Anschluss Blutproben entnommen. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab im Vorfeld knapp 2,2 Promille Alkohol intus. Seinen Führerschein musste der 21-Jährige ebenfalls abgeben. Neben einer Anzeige für den Sohn, muss ebenso der Vater des 21-Jährigen mit einer Anzeige rechnen.


Foto: Symbolfoto