Verunreinigungen durch Hunde in Wittighausen – Geldbußen bis 500 Euro

Main-Tauber-Kreis

Wittighausen. In jüngster Zeit häufen sich Beschwerden und Klagen darüber, dass Hundehalter ihre Sorgfaltspflichten in Wittighausen, sehr zum Leidwesen ihrer Mitbürgerinnen und Mitbürger, teilweise grob vernachlässigen, wie das Rathaus Wittighausen mitteilte. Bei Zuwiderhandlungen können Geldbußen bis 500 Euro verhängt werden.

Hundekot und Beschädigungen größtes Ärgernis

Bemängelt wird vor allem, dass Hundekot auf Gehwegen, in fremden Vorgärten, auf Spielplätzen oder in Grün- und Erholungsanlagen durch den Hundehalter nicht beseitigt werden. Immer wieder wird die zunehmende Beschädigung von Bepflanzungen in Blumenbeeten und Pflanzenkübeln festgestellt. Des Weiteren entstehen Gefahrensituationen durch freilaufende Hunde auf Radwegen, die im Schadensfall Regressansprüche gegenüber dem Hundehalter auslösen können.

Gemeindeverwaltung weist ausdrücklich auf gesetzlichen Bestimmungen hin

Die Gemeindeverwaltung Wittighausen weist deshalb alle Hundehalter dringend darauf hin, dafür Sorge zu tragen, dass entsprechend der gesetzlichen Bestimmungen Hunde nicht ohne Begleitung einer Person, die durch Zuruf auf das Tier einwirken kann, frei umherlaufen zu lassen. Für Kinderspielplätze besteht generell Hundeverbot. Abgelegter Hundekot auf Gehwegen, in öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen, auf öffentlichen Spiel- und Sportplätzen oder in fremden Gärten und Grünanlagen ist unverzüglich durch den Halter oder Führer eines Hundes zu beseitigen. Entsprechende »Hundesets« zur Beseitigung von Hundekot sind im Handel erhältlich.

Geldbußen bei Verstößen bis zu 500 Euro

Zuwiderhandlungen können nach dem Ordnungswidrigkeitengesetz mit Geldbußen bis zu 500 Euro geahndet werden. Hierzu ist es allerdings notwendig, dass ein Zeuge konkret schriftlich den Vorgang bestätigen muss, da sonst aus Beweisgründen kein Verfahren möglich ist.


Foto: René Engmann