Gaffer-Problem bei Großeinsatz durch Feuer in Mehrfamilienhaus in Zellerau

Brände Unterfranken

Würzburg. Am Dienstag, den 29.01.2019, ist es zu einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus gekommen, bei der zwei Bewohnerinnen des Anwesens einen Schock erlitten. Einsatzkräfte der freiwilligen und der Berufsfeuerwehr löschten die Flammen zügig ab, das Mehrfamilienhaus wurde sicherheitshalber geräumt. Zahlreiche Gaffer erschwerten die Arbeit der Einsatzkräfte.

Gaffer-Problem während des Großeinsatzes

Gegen 19.00 Uhr war der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken ein Brand in der Steinachstraße in einem Mehrfamilienhaus in Zellerau gemeldet worden. Die Maßnahmen der zahlreichen Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren durch vor dem Haus stehende Gaffer, sowie in der Straße herrschenden engen Parkverhältnisse erschwert worden. Zwei geparkte Fahrzeuge mussten umgesetzt werden, um mit den Löschfahrzeugen besser arbeiten zu können.

2 Frauen erleiden Schock – Brandursache derzeit unklar

Insgesamt mussten mehrere Wohnungen des Mehrfamilienhauses aufgrund der starken Rauchentwicklung sicherheitshalber geräumt werden. Nach Stand der aktuellen Erkenntnisse war aus bislang unbekannter Ursache im Schlafzimmer einer der Wohnungen ein Feuer ausgebrochen. Der entstandene Schaden ist momentan nicht bezifferbar. Die Inhaberin der Brandwohnung und eine ältere Dame, die ebenfalls in dem Gebäude wohnhaft ist, erlitten einen Schock. Die Seniorin kam zur Behandlung in eine Würzburger Klinik. Im Anschluss an die Löscharbeiten der Feuerwehr konnten die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Würzburger Kriminalpolizei hat noch vor Ort die ersten Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.


Foto: René Engmann