Bergwacht Rhön – Spessart nach harter Arbeit in Schneegebieten zurück in der Heimat

Gastbeiträge

Bad Reichenhall/Main-Spessart. Insgesamt vierzehn ehrenamtliche Einsatzkräfte der Bergwacht Rhön – Spessart aus den Bergwachten Frammersbach, Hösbach, Miltenberg, Oberbach und Waldberg waren insgesamt vier Tage im Bereich Bad Reichenhall von morgens acht Uhr bis Sonnenuntergang im Dauereinsatz.

Große Schneemaßen von Dächern geräumt

Bei schweißtreibenden Arbeiten auf den Dächern wurden nach Sicherungsmaßnahmen mit speziellem technischem Gerät, große Schneemaßen von den Dächern geräumt. Vor allem die gute und professionelle Zusammenarbeit zwischen Bundespolizei, Bundeswehr, Feuerwehr, THW sowie weiteren Hilfsorganisationen machten den kompletten Einsatz zu einem Erfolg. So konnten alle Einsatzaufträge ohne Zwischenfälle abgearbeitet werden.

Bayrische Hilfeleistungskonzepte funktionieren sehr gut

Aufgrund der jahrelangen, zielgerichteten Ausbildungsmaßnahmen der Bergwacht Bayern waren alle eingesetzten Einsatzkräfte auf dem gleichen Ausbildungsstand und konnten sofort mit den nicht ungefährlichen Einsatzaufträgen des Einsatzstabes beginnen. Auch meldeten sich elf weitere ehrenamtliche Einsatzkräfte der Bergwacht Rhön – Spessart einsatzbereit, jedoch mussten diese aufgrund der Auflösung des Katastrophenfalls nicht mehr nach Oberbayern reisen. So zeigt sich eindrucksvoll, dass Bayerns Hilfeleistungskonzepte gerade bei Großschadenslagen sehr gut funktionieren.


Weitere Berichte zum Thema:

15.01.2019 – Bergwacht Frammersbach zur überregionalen Hilfe in betroffenem Schneegebiet


Fotos: Julian Bruhn