Schüler drohte in Öhringer Berufsschule mit Schusswaffe »alle umzulegen«

Hohenlohekreis

Öhringen. Ein Großeinsatz der Polizei gab es am Dienstag, den 04.12.2018, in einer Öhringer Berufsschule. Ein Schüler hatte anderen Personen gegenüber geäußert, alle mit einer Schusswaffe umzulegen. Eine sofort eingeleitete Fahndung führte zum Erfolg. Die Schusswaffe, die der Schüler bei sich trug, konnte als Soft-Air-Pistole identifiziert werden.

Schüler drohte in eigener Schule »alle umzulegen«

Gegen 13.00 Uhr rückte eine starke Anzahl an Polizeikräften an die Richard-von-Weizsäcker-Berufsschule in der Straße »Am Maßholderbach« in Öhringen an. Der Grund hierfür war, dass die Polizei verständigt wurde, nachdem ein 17-jähriger Schüler der Berufsschule mutmaßlich damit gedroht hatte, mit einer Schusswaffe »alle umzulegen« die sich in der Schule befinden.

Fahndung brachte Erfolg – Schüler mit Schusswaffe aufgefunden

Eine eingeleitete Fahndung brachte um zirka 14.00 Uhr den entsprechenden Erfolg. Der 17-jährige wurde durch Polizeibeamte im Schulgebäude angetroffen und durchsucht. Eine Schusswaffe konnte ebenfalls bei ihm aufgefunden werden. Es stellte sich jedoch unmittelbar heraus, dass es sich hierbei um eine Soft-Air-Pistole handelte.

Keine weiteren Auskünfte

Die Ermittlungen zu den Hintergründen und zu dem Motiv des Schülers dauern an. Wie die Staatsanwaltschaft Heilbronn mitteilte, werden derzeit aufgrund von ermittlungstaktischen Gründen keine weiteren Angaben gemacht.


Foto: Symbolfoto