Mehrere Rehe im Bereich Bad Mergentheim gerissen

Main-Tauber-Kreis

Bad Mergentheim. Bereits zum vierten Mal innerhalb des Jahres 2018 haben die Revierinhaber im Bereich Neunkirchen/Wolfental und Bad Mergentheim/West ein totes Reh entdeckt – vermutlich gerissen von wildernden Hunden, wie die Stadtverwaltung Bad Mergentheim mitteilt.

Wildernde Hunde ein Problem

Vier Fälle sind schon viel, doch die Dunkelziffer könnte noch höher sein, so die Stadtverwaltung. Oft wissen Hundebesitzer gar nicht, dass ihre Vierbeiner wildern. Die Stadt Bad Mergentheim weist deshalb nachdrücklich darauf hin, dass außerhalb der Bebauung zwar kein Leinenzwang besteht, die Hunde jedoch in der Reichweite ihres Herrchens bleiben und auf Zuruf reagieren müssen.

Geldbuße bis 10.000 Euro – Aufforderung der Stadtverwaltung

Nach Paragraf 39 des Bundesnaturschutzgesetzes ist es verboten, wild lebende Tiere mutwillig zu beunruhigen oder ohne vernünftigen Grund zu fangen, zu verletzen oder zu töten. Ein Verstoß gegen diese Vorschrift stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann mit einer Geldbuße bis zu 10.000 Euro geahndet werden. Die Stadt Bad Mergentheim fordert Hundebesitzer auf, ihre Hunde außerhalb der Bebauung in ihrem Einwirkungsbereich zu halten oder an der Leine zu führen.


Foto: Stadtverwaltung Bad Mergentheim