Versuchter Mord durch Messerstecherei in Königshöfer Flüchtlingsunterkunft

Main-Tauber-Kreis

Lauda-Königshofen. Wir berichteten bereits am Sonntag, den 18.11.2018, von einer damals nicht zweifelsfrei bestätigten Messerstecherei am Vorabend des Samstages, den 17.11.2018, gegen 21.00 Uhr in einer Königshöfer Flüchtlingsunterkunft, wobei die zuständige Staatsanwaltschaft Mosbach bewusst Informationen trotz mehrfacher Anfragen zurückhielt. 9 Tage später, am Montag, den 26.11.2018, erfolgte eine Pressemitteilung, in der die Messerstecherei bestätigt wird, zugleich weitere und neue Informationen mitgeteilt wurden.

Asylbewerber sticht Asylbewerber mit Messer nieder

Um zirka 20.45 Uhr kam es zu einer Auseinandersetzung in einer Flüchtlingsunterkunft in der Straße »Am Breitenstein« im Lauda-Königshofener Ortsteil Königshofen, die direkt an den dortigen Bahngleisen verläuft, wobei ein 32-jähriger Asylbewerber lebensgefährlich verletzt wurde. Anfänglich wurde ein 32-jähriger Bewohner der Flüchtlingsunterkunft von einem zunächst Unbekannten nach draußen vor die Türen vor das Anwesen gebeten. Bei dem zunächst Unbekannten handelte es sich um einen 27-jährigen irakischen Asylbewerber, der nicht Bewohner dieser Flüchtlingsunterkunft ist.

Als der 32-jährige aus dem Gebäude herauskam, kam es zugleich zu Streitigkeiten zwischen dem 32-jährigen Bewohner und dem 27-jährigen irakischen Asylbewerber. Im Verlauf der Streitigkeiten, zückte der 27-jährige Iraker ein Messer und fügte dem 32-jährigen Bewohner schwerste Schnittverletzungen hinzu.

Täter ließ lebensgefährlich verletztes Opfer liegen und flüchtete – Großfahndung

Der 27-jährige irakische Asylbewerber flüchtete nach seiner Tat umgehend und ließ den Schwerverletzten 32-jährigen am Boden zurück. Zeugen, die auf das Geschehen aufmerksam wurden, verständigten daraufhin umgehend den Rettungsdienst und die Polizei. Eine sofort eingeleitete Großfahndung nach dem 27-jährigen irakischen Tatverdächtigen verlief zunächst erfolglos. Das 32-jährige Opfer kam aufgrund seiner lebensgefährlichen Verletzungen mit dem Rettungsdienst umgehend in ein Krankenhaus.

Haftbefehl – Versuchter Mord und gefährliche Körperverletzung

Mit Hilfe von Zeugenaussagen gelang es der Polizei einen 27-jährigen irakischen Asylbewerber am Donnerstag, den 22.11.2018, festzunehmen. Nach bisherigen Erkenntnissen kam es zu der Auseinandersetzung aufgrund von persönlichen Differenzen. Die Staatsanwaltschaft Mosbach stellte wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung Haftantrag. Der 27-jährige irakische Tatverdächtige wurde am Freitag, den 23.11.2018, dem Haftrichter des Amtsgerichts Tauberbischofsheim vorgeführt, der den Haftbefehl in Vollzug setzte. Der 27-jährige irakische Asylbewerber wurde daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt überstellt.


Weitere Berichte zum Thema:

18.11.2018 – Mutmaßliche Messerstecherei in Königshöfer Flüchtlingsunterkunft

23.05.2019 – 7 Jahre Gefängnis für irakischen Asylbewerber nach Messerstecherei in Königshöfer Flüchtlingsunterkunft


Fotos: René Engmann