2 volltrunkene Frauen traten gegen PKW in Bad Mergentheimer Parkhaus

Main-Tauber-Kreis

Bad Mergentheim. 2 Frauen die Volltrunken waren, traten am Freitag, den 23.11.2018, gegen einen im Parkhaus »Bahnhof« in Bad Mergentheim abgestellten PKW. Beide Frauen wurden durch Zeugen beobachtet und der Polizei gemeldet. Während den Ermittlungsaufnahmen äußerte einer der beiden Frauen Suizidabsichten.

Gegen geparkten PKW in Parkhaus getreten

Freitagnacht, kurz vor Mitternacht, hatten Zeugen beobachtet wie zwei Frauen gegen einen geparkten PKW, Mercedes A-Klasse, im Parkhaus »Bahnhof« in der Zaisenmühlstraße in Bad Mergentheim getreten hatten. Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Bad Mergentheim wurde daraufhin an die Örtlichkeit entsandt. Die Polizeibeamten konnte die beiden Frauen im Parkhaus antreffen.

Beide Frauen stark betrunken

Bei der anschließenden Ermittlungsaufnahme stellten die Polizeibeamten fest, dass es sich um eine 20-jährige aus Bad Mergentheim, sowie deren Begleitung um eine 19-jährige aus Welzheim handelt, die erheblich dem Alkohol zugesprochen hatten. Bei einem vor Ort durchgeführten Atemalkoholtest beider Frauen, wurde festgestellt, dass diese mit weit über 1 Promille stark betrunken waren. Beide Frauen wurden zunächst zum Polizeirevier Bad Mergentheim verbracht.

20-jährige begann Suizidabsichten auszuführen

Ihre Tat konnten sie sich beide nicht erklären und stritten zunächst alles ab. Die 20-jährige Bad Mergentheimerin äußerte während des Ermittlungsgespräches auf dem Polizeirevier Bad Mergentheim Suizidabsichten und schlug ihren Kopf mehrfach gegen Tische und Schränke. Aufgrund dessen wurde dieser in eine Psychiatrie eingeliefert. Ihre aus Welzheim stammende 19-jährige Begleiterin konnte nach Abschluss der Ermittlungen nach Hause entlassen werden.

Anmerkung der Redaktion - Hilfe in schwierigen Lebenssituationen?
banews.de berichtet nicht über Selbsttötungen oder Selbsttötungsversuche, um keinen Anreiz für Nachahmung zu geben, es sei denn, Suizide, Suizidversuche erfahren durch ihre Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wenn Sie Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmord-Gedanken haben, oder jemanden kennen, der daran leidet, finden Sie Hilfe bei der Telefonseelsorge, anonym und rund um die Uhr. Unter der kostenlosen Hotline 0800 – 1110111 oder 0800 – 1110222 erreichen Sie Berater, die Auswege aus schwierigen Lebenssituationen aufzeigen können.

Foto: René Engmann