A3 Wertheim – Betonleitplanke verhindert Katastrophe mit Gegenfahrbahn

Main-Tauber-Kreis Verkehrsunfälle

A3/Wertheim. Am Donnerstag, den 15.11.2018, hatte ein 42-jähriger Sattelzugfahrer auf der Bundesautobahn 3 auf Höhe Wertheim gesundheitliche Probleme und verlor deshalb die Kontrolle über seinen 40-Tonner. Er prallte gegen die Betonleitplanke am Mittelsteifen und wurde dabei leicht verletzt.

Ohnmachtsanfall bei voller Fahrt mit Sattelzug

Gegen 13.30 Uhr war ein 42-jähriger Sattelzugfahrer aus Sachsen-Anhalt am Steuer seines Sattelzuges plötzlich ohnmächtig geworden. In voller Fahrt kam der Sattelzug nach links und kollidierte mit den Betongleitern am Mittelstreifen. Die schweren Fahrbahnteiler wurden dabei verschoben, brachen stellenweise, hielten dennoch das Fahrzeug davon ab, auf die Gegenfahrbahn zu geraten und eine Katastrophe auszulösen. Am Mittelstreifen kam der 40-Tonner, dessen Sattelzugmaschine erheblich beschädigt worden war, vollständig links neben den drei Fahrstreifen zum Stehen. Andere Fahrzeuge wurden nicht beteiligt. Der 42-jährige wurde anschließend mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Führerschein sichergestellt – Früher bereits Ohnmachtsanfälle

Bei der Verkehrsunfallaufnahme erfuhren die Polizeibeamten von früheren Ohnmachtsanfällen des 42-jährigen. Sie leiteten gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs ein und stellten auf Anordnung der Staatsanwaltschaft seinen Führerschein sicher. Während der Bergung des Sattelzuges sorgte die Autobahnmeisterei Kist für die Absicherung der Unfallstelle. Der Gesamtschaden schätzt die Autobahnpolizei auf etwa 40.000 Euro.


Foto: René Engmann