Bundespolizei umstellte Regionalbahn in Laudaer Bahnhof nach schweren Diebstahls

Main-Tauber-Kreis Neckar-Odenwald-Kreis

Seckach/Lauda-Königshofen. Ein versuchter besonders schwerer Fall von Diebstahl ereignete sich am Donnerstag, den 08.11.2018, in einer S-Bahn von Neckarburken nach Osterburken. 3 von 7 rumänischen Staatsbürgern verwickelten einen 76-jährigern S-Bahn-Passagier in ein Gespräch und stahlen ihm hierbei die Geldbörse. Der Geschädigte bemerkte jedoch sofort die Tat. Im Laudaer Bahnhof umstellten Bundes- sowie Landespolizeibeamte die einfahrende Regionalbahn und geleiteten die 7-köpfige Gruppe nach draußen.

76-jähriges Opfer in S-Bahn in Gespräch verwickelt und bestohlen

Um 11.56 Uhr setzte sich ein 76-jähriger Mann in eine S-Bahn der Linie 1 in Neckarburken mit Ziel Osterburken. Während der Fahrt setzten sich ihm bis dahin unbekannte 3 Personen einer 7-köpfigen rumänischen Staatsbürger-Gruppe absichtlich neben den 76-jährigen. Diese verwickelten den bis dato ahnungslosen Passagier in ein Gespräch. Während des Gesprächs, um 12.15 Uhr auf Höhe Seckach, stahl von den 3 anwesenden Personen, ein 16-jähriger, dem 76-jährigen die Geldbörse aus einer mitgeführten Tasche.

Der Diebstahl blieb nicht unbemerkt. Der 76-jährige merkte die Tat sofort und sprach die Gruppe und dessen 16-jährigen Täter unmittelbar an und forderte die unverzügliche Herausgabe seiner Geldbörse. Der Aufforderung kam der 16-jährige nach und händigte diese dem 76-jährigen wieder aus. Die 7-köpfige rumänische Gruppe entfernte sich aus dem Abteil. Der 76-jährige informierte zugleich den Triebfahrzeugführer der S-Bahn. Um 12.23 Uhr im Osterburkener Bahnhof angekommen, verließ die 7-köpfige Gruppe die S-Bahn fluchtartig in die Regionalbahn 19062, die von Stuttgart kommend nach Würzburg unterwegs war.

Bundes- und Landespolizei umstellten einfahrende Regionalbahn in Laudaer Bahnhof

Die bereits über den Polizeinotruf informierten Polizeibeamten sowie das Bundespolizeirevier Heilbronn zogen hierbei mehrere Kräfte an den Osterburkener sowie Laudaer Bahnhof. Bundespolizeibeamte nahmen in der Zwischenzeit im Osterburkener Bahnhof die Aussagen des Geschädigten 76-jährigen sowie Zeugenangabe auf. Als um 12.49 Uhr die Regionalbahn 19062 in den Laudaer Bahnhof einfuhr, der Triebfahrzeugführer bereits informiert, umstellten Bundes- sowie Landespolizeibeamte den gesamten Bahnsteig um Gleis 3. In der ursprünglichen Notrufmeldung wurde ein Raub gemeldet, wie die Bundespolizeiinspektion Stuttgart auf Nachfrage von banews.de mitteilte. Aufgrund des eindeutigen Sachverhaltes handelt es sich hierbei nicht um einen Raub, sondern eines Versuches eines besonders schweren Falls von Diebstahl.

16-jähriger Tatverdächtiger vorrübergehend festgenommen

Die 7-köpfige rumänische Gruppe, wobei alle wohnsitzlos sind, wurde durch die Beamten aus der Regionalbahn in das Freie geholt. Aufgrund der Aussage des Geschädigten sowie Zeugenangaben von Osterburken, konnte der 16-jährige Tatverdächtigte zweifelsfrei identifiziert werden. Ebenso seine beiden Kollegen, mit denen er den 76-jährigen Geschädigten in ein Gespräch verwickelte. Von allen 7 Personen wurden die Personalien vor Ort aufgenommen. Für den 16-jährigen Tatverdächtigen bedeutete der Laudaer Bahnhof Endstation und eine vorläufige Festnahme. Nach Abschluss der bundespolizeilichen Ermittlungen, wurde dieser wieder auf freien Fuß gesetzt. Mit etwas Verspätung konnte die Regionalbahn 19062 die Fahrt nach Würzburg fortsetzen.


Foto: René Engmann