51-jähriger bedrohte im psychischen Ausnahmezustand Personen

Neckar-Odenwald-Kreis

Mosbach. Ein 51-jähriger befand sich am Sonntag, den 11.11.2018, in Mosbach in einem psychischen Ausnahmezustand, was zur Folge hatte, dass dieser gegen Fahrzeuge und Personen Gegenstände warf. Nach der Festnahme und ärztlicher Untersuchung, erfolgte die Einweisung in ein psychiatrisches Krankenhaus.

Mit Stein, Holzscheit und 90 Zentimeter langem Holzprügel bewaffnet

Gegen 15.15 Uhr warf ein 51-jähriger einen großen Stein auf einen VW Touran, der in Mosbach in der Straße »Am Masseldorn« geparkt war. Anschließend lief er mit einem Holzscheit in der Hand weiter, bis er kurz darauf von dem Besitzer des VW und einem weiteren Zeugen angesprochen wurde. Der Mann beleidigte beide und drohte ihnen, dass sie sich nicht nähern sollen.

Anschließend warf er den Holzscheit in Richtung eines vorbeifahrenden Audis, welchen er jedoch verfehlte. Schließlich wurde der Mann von den eintreffenden Polizeibeamten angesprochen. Diese beleidigte er ebenfalls und bedrohte sie mit einem zirka 90 Zentimeter langen Holzprügel. Den Polizeibeamten war es erst nach Einsatz von Pfefferspray möglich den 51-jährigen festzunehmen.

Einlieferung in psychiatrisches Krankenhaus

Da der Verdacht bestand, dass er sich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, musste er im Krankenhaus von einem Arzt untersucht werden. Nach dessen Untersuchung und befund, wurde der 51-jährige daraufhin von einem Rettungswagen in Begleitung der Polizei in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht. Bei der Festnahme erlitt der Mann eine leichte Verletzung am Daumen. Sonst wurde niemand verletzt.


Foto: René Engmann