Macheten-Angriff in Bestenheid – Staatenloser 19-jähriger Täter in Haft

Main-Tauber-Kreis

Wertheim. Nach einem Macheten-Angriff am Samstag, den 13.10.2018, auf einem Discounter-Parkplatz in Wertheim-Bestenheid (wir berichteten) gibt es neue Informationen. Der 19-jährige staatenlose Täter verletzte einen 29-jährigen Syrer mit einer Machete am Arm schwer. Täter und Opfer kennen sich. Mehrere Zeugen verfolgten den Täter und bewegten diesen zur Aufgabe. Mittlerweile sitzt dieser in Haft.

19-jähriger verletzte 29-jährigen mit Machete

Gegen 13.45 Uhr kam in der Breslauer Straße in Bestenheid, einem Ortsteil von Wertheim im Main-Tauber-Kreis, auf dem Parkplatz eines Discounters zu einer gefährlichen Körperverletzung mittels einer Machete. Ein 19-jähriger Staatenloser Asylbewerber griff im Eingangsbereich des Discounters 29-jährigen syrischen Asylbewerber mit einer Machete an und verletzte diesen durch mehrere Schläge schwer am Arm. Der 29-jährige Verletzte musste aufgrund seiner Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden, Lebensgefahr besteht nicht.

Mehrere Zeugen verfolgten Täter und bewegten diesen zur Aufgabe

Der 19-jährige Täter wurde im Anschluss von mehreren Zeugen verfolgt und zur Aufgabe bewegt. Von den eintreffenden Kräften der Polizei ließ er sich in der unmittelbaren Nähe des Tatortes widerstandslos festnehmen. Ein Polizeihubschrauber, der in der Luft war, fertigte Luftaufnahmen des Tatortes an. Eine Verfolgung aus der Luft gab es zu keiner Zeit.

Hintergründe weiterhin unklar – Täter in Haft

Obwohl sich Täter und Opfer kennen, sind die Hintergründe der Tat bisher nicht bekannt. Die Staatsanwaltschaft Mosbach und die Kriminalpolizei Tauberbischofsheim haben die weiteren Ermittlungen übernommen. Der 19-jährige wurde am Sonntag, den 14.10.2018, dem Haftrichter beim Amtsgericht Mosbach vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Mosbach beantragten Haftbefehl in Vollzug setzte.

Weiterhin massiv falsche Gerüchte in sozialem Netzwerk

Weiterhin werden in den sozialen Netzwerken, Schwerpunkt Facebook, Falschmeldungen und Behauptungen zum Vorfall verbreitet. Bereits kurz nach dem der Vorfall geschah, entbrannte eine Welle von Falschmeldungen und Gerüchten in dem sozialen Netzwerk Facebook. Dort überschlugen sich sowohl auf privaten Profilen, die öffentlich zugänglich waren, als auch auf lokalen Seiten die Kommentare. Dort wurde immer wieder von einem Amoklauf, einer Amoktat geschrieben. Das Polizeipräsidium Heilbronn weist weiterhin ausdrücklich darauf hin, dass es zu keiner Zeit zu einem Amoklauf oder Amoktat kam.


Weitere Berichte zum Thema:

14.10.2018 – 29-jähriger in Bestenheid mit Machete auf Discount-Parkplatz verletzt


Foto: René Engmann