Steinwürfe gegen Rettungswagen und PKW in Mosbach

Neckar-Odenwald-Kreis

Mosbach. Ein 34-jähriger polizeibekannter Mann bewarf am Sonntag, den 07.10.2018, in der Neckarelzer Straße in Mosbach einen Rettungswagen und einen PKW mit Steinen aus dem nahegelegenen Gleisbett der Bahnstrecke. Die Polizei rückte an und verbrachte diesen aufgrund eines psychischen Ausnahmezustandes in eine psychiatrische Einrichtung.

Steinwurf gegen Rettungswagen

In den Nachmittagsstunden stand ein wartender Rettungswagen des Deutschen-Roten-Kreuz in der Neckarelzer Straße in Mosbach. Wie aus dem nichts wurde dieser mit einem Stein durch einen 34-jährigen Mann beworfen. Zuvor hatte der 34-jährige Steinewerfer diesen aus einem Gleisbett entlang der Bahnstrecke entwendet und so als Wurfgeschoss genutzt. Eine hinzualarmierte Polizeistreife konnte den 34-jährigen antreffen. Während der Aufnahme stellten die Polizeibeamten fest, dass zusätzlich zu dem Rettungswagen ein weiterer PKW mit einem Stein beworfen wurde. Die Besatzung des Rettungswagens blieb unverletzt.

Steinewerfer in Psychiatrie eingewiesen

Für die Polizeibeamten war der 34-jährige Steinewerfer kein unbekannter. Es stellte sich heraus, dass dieser bereits öfters durch andere Delikte in polizeilicher Erscheinung getreten ist. Im aktuellen Fall bestand ein psychischer Ausnahmezustand des Steinewerfers, weswegen eine Veranlassung in eine psychiatrische Einrichtung angeordnet und vollzogen wurde. Der entstandene Schaden an beiden Fahrzeugen ist unbekannt.


Foto: BRK KV Würzburg – Stefan Schwarz