13-jähriges Kind stirbt bei tödlichem Verkehrsunfall nahe Boxberg

Main-Tauber-Kreis Verkehrsunfälle

K2842/Boxberg. Ein 13-jähriges Kind starb am Sonntag, den 23.09.2018, auf der K2842 nahe Boxberg, bei einem schweren seitlichen Frontalzusammenstoß aufgrund einer Vorfahrtsverletzung. Drei weitere Personen, darunter ein 14-jähriger Jugendlicher und zwei Erwachsene wurden schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber flog den 14-jährigen Jungen in eine Spezialklinik. Die Kreisstraße 2842 war für mehrere Stunden voll gesperrt. Ein Sachverständiger wurde zum genauen Hergang hinzugezogen.

Kind stirbt bei Vorfahrtsverletzung

Gegen 12.15 Uhr befuhr der 58-jährige Fahrer eines Ford die Verbindungsstraße aus dem Gehöft Seehof in Fahrtrichtung Assamstadt. Im Kreuzungsbereich der K2842, die zwischen den Boxberger Ortsteilen Bobstadt und Windischbuch verläuft, kam es im Kreuzungsbereich zwischen der Verbindungsstraße und K2842 zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Als der 58-jährige Fahrer des Ford die Straße überquerte, kam zur gleichen Zeit ein vorfahrtsberechtigter 56-jähriger Audi-Fahrer aus Windischbuch kommend in Fahrtrichtung Bobstadt. Der Audi stieß dabei frontal in die rechte Beifahrerseite des Ford und schleuderte diesen einen Hang hinauf. Der Ford drehte sich dabei noch um 120° bevor dieser anschließend zu stehen kam.

Der schwere seitliche Frontalzusammenstoß war dabei so enorm, dass der Ford extrem deformiert wurde. Im Ford-Wrack befanden sich neben dem 58-jährigen Fahrer zwei weitere Personen, darunter ein 14-jähriger männlicher Jugendlicher auf der Beifahrerseite und ein 13-jähriges Kind auf der Rückbank der Beifahrerseite. Für das 13-jährige Kind kam jede Hilfe zu spät. Dieses verstarb noch an Ort und Stelle seinen schweren Verletzungen. Das 14-jährige Kind wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. Der 58-jährige Unfallverursacher und der 56-jähriger Audi-Fahrer wurden mit Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Rettungshubschrauber im Einsatz

Die Freiwillige Feuerwehr Schweigern war mit 3 Fahrzeugen und 28 Einsatzkräften vor Ort. Das Deutsche-Rote-Kreuz war mit 3 Rettungswagen und einem Notarzt; zusätzlich ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Der Verkehrsunfallaufnahmedienst Tauberbischofsheim nahm die Ermittlungen auf. Die Kreisstraße 2842 war für mehrere Stunden voll gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet. Ein Sachverständiger wurde zu Unfallstelle hinzugezogen.


Weitere Berichte zum Thema:

28.09.2018 – Schweigeminute und Trauerflor nach tödlichem Verkehrsunfall mit 13-jährigen Kind


Fotos: René Engmann