Lebensgefährlicher Verkehrsunfall auf A81 bei Ahorn

Main-Tauber-Kreis Verkehrsunfälle

A81/Ahorn. 1 Rettungshubschrauber, 3 Rettungswagen, 1 Notarzt und ein Trümmerfeld auf mehreren hundert Meter, sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls am Montagmittag, des 17.09.2018, auf der Bundesautobahn 81 zwischen den Anschlussstellen Ahorn und Tauberbischofsheim in Fahrtrichtung Würzburg. Eine Person musste mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Spezialklinik geflogen werden. Zwei weitere Personen wurden leicht verletzt, eine weitere blieb unverletzt. Die Ursache? Ein PKW-Fahrer fuhr ungebremst in einen Klein-LKW, der mit Umzugsgegenständen beladen war, hinein. Eine mehrstündige Vollsperrung und eine völlig zusammengebrochene Umleitungsstrecke waren die Folge.

PKW ungebremst in Klein-LKW

Um 13.15 Uhr befuhr der Fahrer eines Mercedes Cabrio die A81 von Heilbronn in Fahrtrichtung Würzburg. Genau einen Kilometer nach der Anschlussstelle Ahorn fuhr der Mercedes-Fahrer auf dem linken Fahrstreifen ungebremst auf einen Klein-LKW, mit fatalen Folgen. Der Aufprall war so enorm, dass die komplette linke Verkleidung des Klein-LKW abgerissen wurde. Hierdurch fiel ein Großteil der geladenen Ladung – kompletter Hausrat durch Wohnungsumzug – aus dem schwer beschädigten Klein-LKW auf die Fahrbahn. Dieses Trümmerfeld erstreckte sich auf mehrere hundert Meter vollständig über alle Fahrspuren. Das Mercedes-Cabrio wurde durch den Aufprall schwer beschädigt, zugleich im Front- und Beifahrerbereich. Weitere Verkehrsteilnehmer, darunter zwei 40-Tonner, die direkt dahinterfuhren, konnten ihre schweren Fahrzeuge gerade noch zum Stillstand bringen und ausweichen. Die Rettungsgasse funktionierte glücklicherweise von Anfang an.

Beifahrerin lebensgefährlich verletzt

Durch den enormen Aufprall des Mercedes-Cabrio mit dem Klein-LKW, wurde dessen Beifahrerin lebensgefährlich verletzt. Die lebensgefährlich verletzte Beifahrerin musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden. Der Unfallverursacher erlitt leichte Verletzungen. Ebenso der Fahrer des Klein-LKW. Eine vierte Person, ein Beifahrer des Klein-LKW, verletzte sich ebenfalls leicht. Die beiden Leichtverletzten kamen vorsorglich mit Rettungswagen in eine Klinik. Der entstandene Gesamtsachschaden wird auf 40.000 Euro geschätzt. Die Aufräum- und Bergungsarbeiten dauerten Stunden an.

Rettungshubschrauber und mehrere Rettungswagen

Die Freiwillige Feuerwehr Tauberbischofsheim war mit 4 Fahrzeugen und 19 Einsatzkräften vor Ort. Die Freiwillige Feuerwehr Osterburken rückte mit 2 Fahrzeugen, aufgrund einer falschen Ortsangabe, der über den Notruf abgegeben wurde, ebenfalls an, wobei diese kurze Zeit später wieder abrückten. Die Polizei Tauberbischofsheim sowie der Verkehrsunfallaufnahmedienst waren mit 3 Streifenwagen vor Ort. Das Deutsche-Rote-Kreuz entsandte 3 Rettungswagen, einen Notarzt und den Rettungshubschrauber Christoph 18 aus Ochsenfurt.

Mehrstündige Vollsperrung der Bundesautobahn – Umleitungsstrecke zusammengebrochen

Die Bundesautobahn war in Fahrtrichtung Würzburg für rund 2 Stunden voll gesperrt. Da sich die Einsatzstelle genau einen Kilometer nach der Anschlussstelle Ahorn befand, konnte der restliche sich auflaufende Verkehr von der Anschlussstelle ausgeleitet werden. Auf der Umleitungsstrecke über Buch, Heckfeld, Dittwar und Tauberbischofsheim bis hin zur A81 Anschlussstelle Tauberbischofsheim herrschte mehrere Stunden ein massives Verkehrsaufkommen, das zwischenzeitlich zusammenbrach. Nach Teilaufhebung der Vollsperrung um 15.00 Uhr und der Freigabe des linken Fahrstreifens, konnten die Verkehrsteilnehmer, die zuvor auf einem Kilometer Länge in der Vollsperrung standen, weiterfahren.


Foto: René Engmann