Gefährliches Überholmanöver auf der B292 bei Boxberg

Main-Tauber-Kreis

B292/Boxberg. Es hätte am Donnerstagabend, den 13.09.2018, beinahe zu einem folgenschweren, gar tödlichen Frontalzusammenstoß auf der B292, dem Boxberger Autobahnzubringer, kommen können. Ein rücksichtsloser Fahrer eines VW Polo überholte trotz Gegenverkehr einen LKW. Ein 55-jähriger Mann mit Beifahrerin reagierte geistesgegenwärtig und legte eine Vollbremsung, samt Stillstand und Ausweichen ein. Ermittlungen wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs wurden eingeleitet. Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise auf den Polo-Fahrer geben können.

Schweren Frontalzusammenstoß verhindert

Ein bislang unbekannter rücksichtsloser Fahrer eines VW Polo war gegen 18.50 Uhr in Fahrtrichtung Boxberg unterwegs. Auf der sogenannten Boxberger Autobahn-»Zubringer«-Strecke überholte der Polo-Fahrer einen vor sich fahrenden LKW trotz herrschendem Gegenverkehr. Im Gegenverkehr fuhr zu dieser Zeit ein 55-jähriger Mann in Fahrtrichtung der Autobahnanschlussstelle 81 Boxberg gemeinsam mit seiner Arbeitskollegin.

Auf Höhe der Gemarkung Schillingstadt wäre es beinahe zu einem folgenschweren, gar tödlichen Frontalzusammenstoß der Fahrzeuge gekommen, hätte der 55-jährige Mann nicht geistesgegenwärtig und besonnen reagiert. Durch eine Vollbremsung des 55-jährigen, bis zum Stillstand des Fahrzeugs, bei gleichzeitigem Ausweichen nach rechts, konnte ein Frontalzusammenstoß vermieden werden. Der rücksichtslose Polo-Fahrer fuhr ohne anzuhalten weiter.

Zeugen gesucht

Zeugen, die den gefährlichen Überholvorgang beobachten konnten, insbesondere der Fahrer des überholten Lkw, werden gebeten, sich beim Polizeirevier in Tauberbischofsheim unter der Telefonnummer 09341-810 zu melden. Ermittlungen wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs wurden eingeleitet.


Foto: René Engmann