Zum Schulstart erhöhte Vorsicht – Verhaltensregeln für Verkehrsteilnehmer

Hohenlohekreis

Hohenlohekreis. Am Montag, 10. September 2018, begann für die Schüler nach den Sommerferien wieder die Schule. Kinder sind im Straßenverkehr besonders gefährdet. Vor allem zum Schulanfang steigt die Unfallgefahr für Kinder, da sich Verkehrsteilnehmer und Schüler erst wieder aufeinander einstellen müssen. Das Landratsamt Hohenlohekreis gibt Verhaltensregeln und Hinweise für die Verkehrsteilnehmer heraus.

Aufmerksames und rücksichtsvolles Verhalten

Damit die Kinder sicher und unfallfrei zur Schule und wieder nach Hause kommen, sind motorisierte Verkehrsteilnehmer aufgefordert, sich besonders aufmerksam und rücksichtsvoll zu verhalten und ihre Fahrgeschwindigkeiten so zu reduzieren, dass Gefährdungen ausgeschlossen sind.

Das Landratsamt Hohenlohekreis, Straßenverkehrsamt, bittet alle Verkehrsteilnehmer, folgende Verhaltensregeln zu beachten:

  • Vor allem in Wohngebieten besonders aufmerksam und rücksichtsvoll fahren.
  • Geschwindigkeit reduzieren, wenn Kinder am Zebrastreifen oder am Fahrbahnrand stehen.
  • In der Nähe von Schulen auch in den Nachmittagsstunden vorsichtig fahren, da in dieser Zeit oft Schulsport und Nachmittagsunterricht stattfindet oder sich die Kinder zum Spielen auf dem Schulgelände aufhalten.
  • An Bushaltestellen verstärkt damit rechnen, dass Kinder aus dem Bus heraus unmittelbar auf die Fahrbahn rennen oder wartende und spielende Kinder plötzlich über die Straße laufen. Deshalb nur langsam und mit äußerster Vorsicht an haltenden Bussen vorbeifahren.
  • Auf Gehwegen nicht parken, da Kinder sonst gezwungen sind, auf die Fahrbahn zu treten.

Vier Verkehrsunfälle auf dem Schulweg im Jahr 2017              

Im Hohenlohekreis ereigneten sich 2017 vier Verkehrsunfälle auf dem Schulweg. Dabei wurde ein Kind schwer, ein weiteres leicht verletzt. Im Jahr davor zählte die Polizei noch acht Verkehrsunfälle, bei denen insgesamt sieben Kinder leicht verletzt wurden. Positiv festzuhalten ist, dass seit vielen Jahren im Hohenlohekreis kein Kind als aktiver Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr tödlich verunglückt ist.


Foto: René Engmann