LKW auf A81 bei Möckmühl umgestürzt – Fahrer lebensgefährlich verletzt

Regionales Verkehrsunfälle

A81/Möckmühl. Lebensgefährliche Verletzungen erlitt ein LKW-Fahrer bei einem schweren Verkehrsunfall am Donnerstag, den 06.09.2018 auf der A81 bei Möckmühl. Dieser musste noch an Ort und Stelle wiederbelebt werden. Die Unfallursache, Unachtsamkeit. Der LKW stürzte um und legte sich über alle Fahrbahnen. Eine mehrstündige Vollsperrung und rund 18 km Stau waren die Folge.

10.09.2018 - Nachträgliche Ergänzung
Nach einem schweren Verkehrsunfall am Donnerstagmittag (wir berichteten), auf der A81 in Fahrtrichtung Würzburg, zwischen der Anschlussstelle Möckmühl und Rastanlage Jagsttal, ist der 54-jährige Unfallverursacher an seinen lebensgefährlichen Verletzungen verstorben. Dies teilte das Polizeipräsidium Heilbronn am Montag mit. Die Ursache, Unachtsamkeit. Er übersah offensichtlich den Vorwarner einer Tagesbaustelle. Um einen Aufprall zu verhindern lenkte er rechts an dem Vorwarner vorbei. Der LKW kam in den Grünstreifen, schleuderte nach links quer über beide Fahrstreifen, prallte gegen die Mittelleitplanke und stürzte auf die Seite um.

54-jähriger LKW-Fahrer übersah Tagesbaustelle und wich aus

Der 54-jährige LKW-Fahrer war gegen 12.00 Uhr mit seinem LKW aus Heilbronn kommend in Fahrtrichtung Würzburg unterwegs. Zwischen der Anschlussstelle Möckmühl und der Rastanlage Jagsttal übersah er offensichtlich den Vorwarner einer Tagesbaustelle. Um einen Aufprall zu verhindern lenkte er rechts an dem Vorwarner vorbei. Der LKW kam in den Grünstreifen, schleuderte nach links quer über beide Fahrstreifen, prallte gegen die Mittelleitplanke und stürzte auf die Seite um. Der 54-jähriger erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen und musste vom Rettungsdienst wiederbelebt werden, bevor er ins Krankenhaus gefahren wurde. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 50.000 Euro.

4-stündige Vollsperrung – 18 km Stau

Die Bergung des LKW war langwierig, da dieser Gerüstteile und Gipsermaterial geladen hatte, was umgeladen werden musste. Zum Aufrichten des LKW musste ein Kran an die Unfallstelle beordert werden. Die A81 musste zwischen den Anschlussstellen Möckmühl und Osterburken für rund 4 Stunden voll gesperrt werden. Zeitweilen staute sich der Verkehr bis auf 18 km an das Kreuz Weinsberg zurück. Die Umleitung erfolgte über die U21 an der Anschlussstelle Möckmühl. Gegen 16.00 Uhr konnte die Vollsperrung zum Teil aufgehoben werden. Bis 18.00 Uhr blieb der rechte Fahrstreifen gesperrt. Kurz danach konnte auch dieser freigegeben werden und der Verkehr abfließen.


Foto: René Engmann