Anklage gegen Bekannte des getöteten 7-jährigen aus Künzelsau erhoben

Hohenlohekreis

Künzelsau. Es war ein schrecklicher Anblick für die Eltern eines 7-jährigen Jungen an einem Samstag des 28.04.2018 im hohenlohischen 15.000-Seelen-Städtchen Künzelsau. Diese entdeckten ihren toten Sohn im Haus einer Bekannten (wir berichteten mehrfach). Die damals 69-jährige Bekannte war zunächst verschwunden, konnte aber am selbigen Abend durch einen Zeugenhinweis festgenommen werden. Eine Haftrichterin erließ Haftbefehl. Bis zum heutigen Tag schweigt die 70-jährige. Die Staatsanwaltschaft Heilbronn hat jetzt Anklage wegen Totschlags gegen die 70-jährige Bekannte erhoben.

7-jähriger lag tot in der Badewanne

Schock, Trauer, Entsetzen und Fassungslosigkeit machte sich am Tattag in Künzelsau breit. Dieser hielt auch nach mehreren Wochen noch an. Ein Vater fand seinen eigenen Sohn tot in der Badewanne einer ihm anvertrauten Person, einer 70-jährigen Bekannten. Von der Frau fehlte jedoch jede Spur. Eine großangelegte Fahndungsaktion mit etlichen Polizeibeamten, Spürhunden und einem Polizeihubschrauber wurde gestartet, mit Erfolg. Dank eines direkten Zeugenhinweises aus der Bevölkerung konnte die Tatverdächtige noch in den Abendstunden gegen 21.30 Uhr in Künzelsau aufgefunden und festgenommen werden.

Todesursache – Gewalteinwirkung gegen den Hals

Es galt die genauen Umstände des totes zu ermitteln. Bereits einen Tag nach der Tötung des 7-jährigen, wurde der Leichnam von Gerichtsmedizinern obduziert. Dabei stellte sich heraus, dass der Junge durch eine Gewalteinwirkung gegen den Hals zu tote kam. Ein Ertrinken in der Badewanne, wie es eine große Schaar an anderen Medien laut verkündete, gab es nicht. Diese Falschmeldung führte in der Bevölkerung immer wieder zu Fehlinformationen. Dennoch, die Anteilahme war groß. Viele Blumen, Kuscheltiere und Kerzen wurden damals vor dem Haus abgelegt. Auch bei der Trauerfeier in der Künzelsauer Johanneskirche Anfang Mai kamen rund 400 Menschen.

70-jährige schweigt weiterhin

Bereits bei der Festnahme und den anschließenden Verhören schwieg die Bekannte. Auch anwaltlich bleibt ein schweigen der Mandantin gegeben. Zuvor ließ diese sich noch auf die Ermittlungen der Polizei ein.

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Die Staatsanwaltschaft Heilbronn, Zweigstelle Schwäbisch Hall hat Anklage wegen Totschlags gegen die 70-jährige Bekannte erhoben. Sie soll den 7-jährigen Jungen getötet haben. Da es keinerlei Merkmale wie Habgier oder Heimtücke gebe, laute die Anklage auf Totschlag.


Weitere Berichte zum Thema:

29.04.2018 – Tod eines 7-jährigen Kindes in Künzelsau – Bekannte der Eltern verhaftet

30.04.2018 – 7-jähriger Junge tot in der Badewanne – Gewalteinwirkung gegen den Hals

02.05.2018 – Nach Kindstötung in Künzelsau – Wer hat die 69-jährige Bekannte zuvor gesehen?


Foto: René Engmann