Lebensgefährlicher Motorradunfall bei Dainbach – 18-jähriger in Spezialklinik

Main-Tauber-Kreis Verkehrsunfälle

L579/Bad Mergentheim. Ein schwerer Motorradunfall ereignete sich am späten Donnerstagnachmittag, des 30.08.2018, auf der L579 kurz vor Dainbach. Der 18-jährige Fahrer eines Motorrads – zugleich Feuerwehrmann im Ehrenamt – kam dabei in einer langgezogenen Rechtskurve alleinbeteiligt von der Fahrbahn ab und verletzte sich lebensgefährlich. Die Unfallursache ist derzeit unklar. Mehrere Ersthelfer kümmerten sich um den 18-jährigen. Ein Rettungshubschrauber musste diesen anschließend in eine Spezialklinik fliegen. Die L579 war für rund 2 Stunden voll gesperrt.

31.08.2018 - Nachträgliche Ergänzung
Nach einem schweren Motorradunfall (wir berichteten) auf der Landesstraße 579 bei Dainbach, ist der 18-jährige Unfallverursacher bereits wenige Stunden später seinen lebensgefährlichen Verletzungen erlegen. Dies teilte das Polizeipräsidium Heilbronn am Freitag mit. Weiterhin ist unklar, warum der 18-jährige die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor.

Lebensgefährliche Verletzungen

Gegen 16.10 Uhr befuhr ein 18-jähriger – zugleich Feuerwehrmann im Ehrenamt – die L579 von Bad Mergentheim kommend in Fahrtrichtung Dainbach. Nach ersten Ermittlungen der Polizei, kam der 18-jährige etwa 200 Meter vor dem Dainbacher Ortseingang aus bislang ungeklärter Ursache in einer langgezogenen Rechtskurve von der Fahrbahn nach rechts ab. Anschließend fuhr dieser weitere 15 bis 20 Meter im Grünstreifen bis zu einem rund 3 Meter hohen Hügel. Dieser katapultierte den Motorradfahrer etwas in die Höhe und anschließend in einen 10 Meter weiter vorne befindlichen elektrischen Schafzaun. Der Motorradfahrer sowie dessen Motorrad verfingen sich dabei im Schafzaun und stürzten rund eineinhalb Meter nach unten auf die Fahrbahn zurück. Der Helm des Fahrers landete mehrere Meter weit entfernt auf der Fahrbahn.

Mehrere Ersthelfer vor Ort

Unmittelbar danach kamen weitere Verkehrsteilnehmer an die Unglücksstelle. Ein schreckliches Bild bot sich dabei den Ersthelfern. Mehrere Ersthelfer kümmerten sich bis zum Eintreffen des Notarztes und Rettungswagen um den lebensgefährlich verletzten 18-jährigen, der bereits eine große Menge Blut verloren hatte. Weitere Personen sperrten die Landstraße in beide Richtungen. Nach Eintreffen der Rettungskräfte wurde umgehend ein Rettungshubschrauber angefordert, der um 16.40 Uhr in einer direkt daneben befindlichen Wiesenfläche landete. Um 16.57 Uhr startete der Rettungshubschrauber mit dem 18-jährigen und flog diesen in eine Spezialklinik nach Würzburg. Die Freiwillige Feuerwehr Bad Mergentheim reinigte danach die Fahrbahn. Der Verkehrsunfallaufnahmedienst der Polizei übernahm die weiteren Ermittlungen. Der 18-jährige wurde lebensgefährlich verletzt.

2-stündige Vollsperrung der L579

Die Freiwillige Feuerwehr war mit einem Fahrzeug und 4 Einsatzkräften vor Ort. Das Deutsche-Rote-Kreuz Bad Mergentheim rückte mit einem Notarztfahrzeug und Rettungswagen an. Der Rettungshubschrauber Christoph 18 des ADAC aus Ochsenfurt wurde ebenfalls eingesetzt. Das Polizeirevier Bad Mergentheim sowie der Verkehrsunfallaufnahmedienst Tauberbischofsheim waren mit jeweils zwei Beamten und einem Streifenwagen vor Ort. Die L579 war für knapp 2 Stunden in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. An dem Motorrad entstand Totalschaden.


Fotos: René Engmann