Geldautomat durch »Cash Trapping« in Tauberbischofsheim manipuliert

Main-Tauber-Kreis

Tauberbischofsheim. Wie jetzt erst bekannt wurde, manipulierten am Samstag, den 18.08.2018 Unbekannte einen Geldautomaten der Sparkasse Tauberfranken in der Würzburger Straße in Tauberbischofsheim. Dabei wurde die Manipulationsmethode »Cash Trapping« angewendet, wobei der Geldausgabeschacht verklebt wird. Das Polizeipräsidium Heilbronn warnt vor weiteren Versuchen der Täter in anderen Banken im Main-Tauber-Kreis.

Bankkunde findet manipulierten Geldautomaten vor

Gegen 15.30 Uhr betrat ein Kunde den Vorraum der Sparkassen Tauberfranken-Filiale um an einem Geldautomaten Geld abzuheben. Als der Bankkunde seine Karte einführte, den gewünschten Geldbetrag auswählte und die PIN eingab, sollte es zur eigentlichen Auszahlung aus dem Geldausgabeschacht kommen. Dazu kam es jedoch nicht. Der Bankkunde wurde wegen der fehlerhaften Auszahlung stutzig und schaute sich den Geldausgabeschacht genauer an. Dabei entdeckte er den manipulierten Anbau.

Wie das Polizeipräsidium Heilbronn weiter mitteilte, baute der Bankkunde den manipulierten Anbau ab und nahm es zunächst mit nach Hause. Am Montag, als die Sparkassenfiliale wieder öffnete, brachte er den Anbei dorthin. Die Sparkasse Tauberfranken schaltete daraufhin unverzüglich die Polizei ein. Aufgrund des Verhaltens des Bankkunden und weiteren Auswertung der Filiale, entstand glücklicherweise kein Schaden.

Zeugen werden gesucht!

Die Polizei warnt vor weiteren Versuchen der Täter in anderen Banken und hofft, dass jemand am Samstagnachmittag, in der Zeit zwischen 15.00 und 16.00 Uhr verdächtige Personen in oder vor der Sparkasse gesehen hat. Vielleicht ist auch ein Fahrzeug vor dem Gebäude in der Würzburger Straße gesehen worden. Die Kriminalpolizei Tauberbischofsheim erbittet um Hinweise unter der Telefonnummer 09341-810.

Wissenswertes
Das so genannte »Cash Trapping« (deutsch: Geldfalle) bezeichnet eine besondere Form des Diebstahls an Geldautomaten. Über den Geldausgabeschacht wird ein täuschend echter Verschluss geklebt. Dieser Verschluss ist innen mit einer Klebefolie versehen. Diese verhindert, dass das Geld ausgegeben oder wieder vom Automaten eingezogen wird – die Geldscheine bleiben buchstäblich im Geldausgabeschacht kleben. Die meisten Kunden verlassen daraufhin die Bank, um ihr Glück an einem anderen Geldautomaten zu versuchen. Dann ist für den Dieb die Stunde gekommen – er kann die Blende schlicht entfernen und mit den darin »festgeklebten« Scheinen verschwinden.

Foto: René Engmann