Tier bei praller Sonne im Auto gelassen – Ermittlungen gegen Tierbesitzer

Hilfeleistungen Main-Tauber-Kreis

Bad Mergentheim. Aufmerksamen Passanten ist es am Dienstagnachmittag, den 14.08.2018 zu verdanken, dass ein hechelnder Hund, der in der prallen Sonne in einem Auto eingesperrt war, gerettet werden konnte. Ein Ermittlungsverfahren gegen den Tierbesitzer leitete die Polizei ein.

Passanten riefen Polizei zur Hilfe

Der Wagen stand geparkt beim Caritas-Krankenhaus in Bad Mergentheim. An dem VW waren lediglich die hinteren Fenster einen kleinen Spalt geöffnet, der Chihuahua hatte nichts zu trinken und drohte zu kollabieren. Die Außentemperaturen standen zu dieser Zeit bei fast 27 Grad. In der prallen Sonne konnte sich das Fahrzeug mit der Zeit auf rund 55 Grad Innentemperatur aufheizen. Da der Fahrzeughalter nicht erreicht werden konnte, riefen die Polizeibeamten die örtliche Feuerwehr hinzu.

Ermittlungen gegen Tierbesitzer

Die Vorbereitung für eine gewaltsame Öffnung des PKW stand kurz bevor, als der 53-jährige Fahrzeuglenker und Tierbesitzer hinzukam. Dieser holte das Tier aus dem heißen »Käfig«. Wie die Polizei weiter mitteilt, wird wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz gegen den Tierbesitzer ermittelt.


Foto: René Engmann