Heimtückischer Mordversuch bei Neuenstein – 60-jähriger Brandstifter festgenommen

Brände Hohenlohekreis

Neuenstein. Ein 60-jähriger steht im Verdacht, in der Nacht von Sonntag auf Montag (06.08.2018) in einem hohenlohischen Neuensteiner Ortsteil einen Teil eines großen Paletten-Stapels – nur wenige Meter an einem Wohnhaus – angezündet zu haben und anschließend geflüchtet zu sein. Dem Verdächtigen war bewusst, dass durch die Brandlegung mehrere Personen zu Tode kommen könnten. Die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Heilbronn teilen mit, dass nicht nur von versuchter schwerer Brandstiftung, sondern auch von versuchtem (heimtückischen) Mord auszugehen ist.

Versuchter heimtückischer Mord des 60-jährigen

Zeugen bemerkten das Feuer und alarmierten die Rettungskräfte, bevor die Flammen auf den Paletten-Stapel und ein nur wenige Meter entferntes Wohnhaus übergreifen konnten, in welchem sich mehrere Personen aufhielten, welche teils schliefen. Weil davon auszugehen ist, dass dem Verdächtigen bewusst war, dass durch die Brandlegung diese Personen zu Tode kommen könnten, ist nicht nur von versuchter schwerer Brandstiftung, sondern auch von versuchtem (heimtückischen) Mord auszugehen.

Tatverdächtiger in Tatortnähe festgenommen

Aufgrund weiterer Zeugenhinweise konnte der Tatverdächtige durch Polizeibeamte in Tatortnähe vorläufig festgenommen werden. Noch am Montag wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn dem zuständigen Haftrichter beim Amtsgericht Öhringen vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte.


Foto: René Engmann