89-jähriger verursacht schweren Verkehrsunfall auf der A81

Main-Tauber-Kreis Verkehrsunfälle

A81/Großrinderfeld. Ein schwerer Verkehrsunfall war die Ursache einer längeren Vollsperrung der A81 auf Höhe der Anschlussstelle Gerchsheim in Fahrtrichtung Heilbronn am Sonntagmittag (08.07.2018). Ein 89-jähriger PKW-Fahrer übersah den Beginn einer Baustelle und überfuhr mit ungeminderter Geschwindigkeit mehrere Warnbarken und prallte anschließend mit voller Wucht in ein Wohnmobil. Der PKW überschlug sich. Der Unfallverursacher wurde schwer verletzt. Parallel arbeitete die Freiwillige Feuerwehr Tauberbischofsheim einen zweiten Einsatz im Tauberbischofsheimer Stadtgebiet ab.

89-jähriger übersieht Baustelle

Kurz nach 12.00 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der A81 von Würzburg kommend in Fahrtrichtung Heilbronn, zwischen den Anschlussstellen Gerchsheim und Tauberbischofsheim. Rund 2 Kilometer nach der Anschlussstelle Gerchsheim, am Beginn der baustellenbedingten Fahrbahnverengung von zwei auf einen Fahrstreifen, befuhr ein aus dem Landkreis Main-Tauber-Kreis stammender 89-jähiger Mitsubishi-Fahrer diese und ignorierte laut Polizei aus bislang ungeklärter Ursache die Geschwindigkeitsbegrenzung.

Ohne auf den übrigen Verkehr zu achten, fuhr dieser mehrere aufgestellte Warnbarken samt 80er-Begrenzungsschild um und stieß anschließend in ein Wohnmobil eines Ehepaares. Die Wucht des Aufpralls war so enorm, dass sich der Mitsubishi danach mehrfach überschlug und auf dem Dach zum Liegen kam. Der Mitsubishi schlitterte dabei mehrere Meter über die Fahrbahn. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr konnte sich der Fahrer selbst aus seinem Fahrzeug befreien.

Feuerwehr und Rettungshubschrauber im Einsatz

Die Freiwillige Feuerwehr Tauberbischofsheim war mit 5 Fahrzeugen und 22 Einsatzkräften vor Ort. Diese leisteten verkehrstechnische Maßnahmen sowie die technische Hilfeleistung der verunfallten Fahrzeuge. Ein Rettungshubschrauber der zum Abtransport des 89-jährigen Unfallverursachers vor Ort war, musste ohne Patient wieder abfliegen, da eine vorrübergehende Landung an der Uniklinik Würzburg nicht möglich war. Der Schwerverletzte wurde mittels Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Das Ehepaar des Wohnmobils blieb bis auf einen gehörigen Schrecken glücklicherweise unverletzt.

Während des Einsatzes auf der Autobahn meisterte die Freiwillige Feuerwehr parallel einen weiteren Einsatz im Tauberbischofsheimer Stadtgebiet. Die Brandmeldeanlage des Seniorenzentrums Haus Heimberg in der Straße Am Heimbergsflur ließ die Männer und Frauen mittels Tanklöschfahrzeug und Drehleiter ausrücken. Wie sich wenig später herausstellte handelte es sich um einen Fehlalarm.

Vollsperrung der A81

Die A81 in Fahrtrichtung Heilbronn musste für rund eineinhalb Stunden voll gesperrt werden. Auf der Gegenfahrbahn in Fahrtrichtung Würzburg wurde zusätzlich der linke Fahrstreifen während der Einsatzmaßnahmen gesperrt. Der Verkehr konnte über den rechten Fahrstreifen ungehindert weiterfließen. Der Verkehr von der A3, vom Dreieck-Würzburg kommend, wurde an der Anschlussstelle Gerchsheim ausgeleitet. Die Umleitung zur Anschlussstelle Tauberbischofsheim erfolgte über die L578 via Gerchsheim und Großrinderfeld. Zeitweise war die Landstraße völlig überlastet.

Hoher Gesamtschaden

Am PKW des Unfallverursachers entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der entstandene Schaden am Wohnmobil beläuft sich auf 38.000 Euro. Weitere rund 2.000 Euro kommen für die zerstörten Verkehrszeicheneinrichtungen in Frage.


Fotos: René Engmann