Geschwindigkeitsbegrenzung der L579 bei Dainbach

Main-Tauber-Kreis

L579/Bad Mergentheim. Der Feind aller Autofahrer: Frisch aufgetragener Rollsplitt liegt auf der Straße. Im Zuge der vollständigen Fertigstellung des Fahrbahnbelages der Landstraße 579 zwischen dem Abzweig der B292 (Sachsenflur) und dem Bad Mergentheimer Ortsteil Dainbach, wurde am Dienstag, den 03.07.2018 die Fahrbahnoberfläche auf rund einem Kilometer mit Splitt überzogen.

Vorerst Geschwindigkeitsbegrenzung

Es fehlte noch rund 1 Kilometer auf der L579 bei Dainbach, damit die gesamte Fahrbahn eine einheitliche Oberfläche hatte. So wurde die restliche Erschließung der Straße am Dienstag vollzogen. Für die Verkehrsbehörden »nichts Besonderes«, wie dies auf Nachfrage von banews.de mitgeteilt wurde. Für die Verkehrsteilnehmer der blanke Wahnsinn.

Das sogenannte Absplitten, bei dem unzählige kleine Splitt-Körner auf eine dünne Bitumenschicht gestreut werden, dient zur Ausbesserung des maroden Asphalts. Die circa 2 Zentimeter dicke Splittschicht wird in rund 2 Wochen »eingefahren« sein. Hierbei hilft der Bürger gratis mit. Durch das überfahren des Splittes, wird dieser in die darunter aufgebrachte Bitumenschicht gedrückt und verschlossen. Nach und nach erhält die Fahrbahn die gewünschte Oberfläche samt Griffigkeit.

Aufgrund des frisch aufgetragenen Splitts, deren Schleuder- und Verkehrsunfallgefahr bis hin zu Beschädigungen an Lack und Scheibe der Fahrzeuge, ist die Geschwindigkeit ab sofort auf maximal 30 km/h reduziert. Diese wird von Dainbach kommend, bereits mit einer 70er und 50er-Begrenzung angekündigt. Auf der Gegenseite, von der Abzweigung der B292 kommend, beginnt sofort die 30 km/h-Begrenzung.

Wann kommt dieses Verfahren zum Einsatz?

Bei folgenden Straßenzuständen kommt eine Oberflächenbehandlung durch Splitt zur Anwendung. Durch einen Mangel der Oberflächenstruktur wie raue beziehungsweise poröse Oberfläche oder Kornausbrüche. Ebenso kann der verkehrsbedingte Abrieb der bisherigen Fahrbahn durch Materialverlust an der Oberfläche und einer verminderten Griffigkeit die Ursache sein. Des Weiteren sollen bei einem Splittverfahren Netzrisse überbrückt, das bedeutet Häufungen von richtungslosen Einzelrissen, beziehungsweisen einem netzartigem Rissbild, Einhalt geboten werden.


Foto: René Engmann