Vorfahrtsverletzung führt zu schwerem Verkehrsunfall

Main-Tauber-Kreis Verkehrsunfälle

K2882/Großrinderfeld. Ein schwerer Verkehrsunfall aufgrund einer Vorfahrtsverletzung ereignete sich in den frühen Morgenstunden des Donnerstag (21.06.2018) auf der K2882 zwischen Poppenhausen und Ilmspan. Zwei Personen wurden dabei schwer sowie leicht verletzt. Die Feuerwehren waren mit einem Großaufgebot vor Ort. Die K2882 musste für längere Zeit voll gesperrt werden.

Schwerverletzter durch Vorfahrtsverletzung

Die Fahrerin eines PKW Toyota fuhr von der K2883 von Krensheim kommend an den Kreuzungsbereich der K2883 in die K2882, um nach rechts in Richtung Poppenhausen abzubiegen. Ohne auf den vorfahrtsberichtigten Verkehr der K2882 zu achten, fuhr diese in die Kreuzung ein. Zur gleichen Zeit befuhr ein Fahrer eines PKW Seat die K2883 aus Ilmspan kommend in Richtung Poppenhausen. Es kam im Kreuzungsbereich zu einem schweren Zusammenstoß, wobei der Seat-Fahrer von der Fahrbahn abkam, sich überschlug und auf dem Dach zum Liegen kam.

Der Fahrer wurde eingeklemmt und musste durch die Feuerwehren aus seinem Fahrzeug geborgen werden. Anschließend wurde dieser mit schweren Verletzungen durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. Die Unfallverursacherin konnte ihr Fahrzeug eigenständig verlassen und zog sich leichte Verletzungen zu.

Großeinsatz für die Rettungskräfte

Die Freiwillige Feuerwehr Großrinderfeld war als Gesamtwehr mit allen Ortsteilen im Einsatz. 41 Einsatzkräfte und 5 Fahrzeuge waren hierzu vor Ort. Als Überlandhilfe zur technischen Hilfe war die Freiwillige Feuerwehr Tauberbischofsheim mit 10 Einsatzkräften und 3 Fahrzeugen im Einsatz. Das Deutsche-Rote-Kreuz Tauberbischofsheim entsandte zwei Rettungswagen sowie einen Notarzt.

Vollsperrung während des Einsatzes

Die K2883 musste für die Dauer des Einsatzes für rund 2 Stunden in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde durch Einsatzkräfte der Feuerwehr umgeleitet. Der entstandene Sachschaden an beiden Fahrzeugen wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.


Fotos: René Engmann