Mehrere Tote innerhalb 10 Stunden durch Verkehrsunfälle

Regionales Verkehrsunfälle

Unterfranken/Main-Tauber-Kreis/Neckar-Odenwald-Kreis. Am Dienstag, den 19.06.2018 kam es innerhalb von 10 Stunden auf den Straßen zwischen Unterfranken, Main-Tauber und Neckar-Odenwald zu mehreren Toten durch Verkehrsunfälle. Bei allen drei Verkehrsunfällen kamen die jeweiligen männlichen Unfallverursacher (42, 52, 46) auf tragische Weise ums Leben.

Stauende übersehen – LKW-Fahrer im Führerhaus verstorben

Zum ersten tödlichen Ausgang der Unfallserie kam es um 08.40 Uhr auf der A3 von Nürnberg in Fahrtrichtung Würzburg auf Höhe der Anschlussstelle Kitzingen/Schwarzach. Ein 42-jähriger ungarischer LKW-Fahrer übersah ein Stauende und prallte mit voller Wucht auf einen Tanklastzug. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Führerhaus des LKW sehr stark deformiert wobei der Fahrer so schwere Verletzungen erlitt, dass er noch in seinem Fahrzeug verstarb. Die Ursache bleibt bisher unklar. Das Resultat, rund 8 Stunden Vollsperrung, weit über 20 km Rückstau.

Kleinlaster frontal in LKW – Fahrer verstirbt in Fahrzeug

Nicht einmal dreieinhalb Stunden später kam es im nördlichsten Main-Tauber-Kreis, unmittelbar der Kreisgrenze zu Bayern, auf der L2310 zwischen den Wertheimer Stadtteilen Mondfeld und Grünenwört zu einem tödlichen Ende. Ein 52-jähriger Fahrer eines Paketdienstes geriet gegen 12.15 Uhr in einer Kurve auf die Gegenfahrbahn und prallte dort frontal mit einem LKW-Holztransporter zusammen. Beide wurden schwerst eingeklemmt, wobei der Paketdienstfahrer noch in seinem Fahrzeug den Verletzungen erlag. Der LKW-Fahrer musste mit einem Rettungshubschrauber abtransportiert werden. Der Schaden, über 100.000 Euro. Eine Vollsperrung von gut 6 Stunden. Die Unfallursache bisher ebenfalls unklar.

Motorradfahrer fliegt aus Kurve und verstirbt

Zum bisher letzten tödlichen Ausgang der Unfallserie kam es weitere 4 Stunde später, um 18.35 Uhr, im südlichsten Ende des Neckar-Odenwald-Kreis auf der L526 zwischen Billigheim und Allfeld. Ein 46-jähriger Motorradfahrer flog aus einer langgezogenen Kurve und schleuderte über die Gegenfahrbahn gegen einen PKW. Noch an Ort und Stelle erlag der Unfallverursacher seinen schwersten Beinverletzungen. Zusätzlich fing das Motorrad Feuer und brannte völlig aus. Zwei weitere Personen erlitten leichte Verletzungen. Eine Vollsperrung von circa 5 Stunden sowie ein Gesamtschaden über 10.000 Euro. Die genaue Ursache, Gegenstand der Ermittlungen.


Foto: René Engmann